Wie Nutzer WhatsApp ersetzen können

Wie Nutzer WhatsApp ersetzen können

Facebook hat das Kurzmitteilungs-Programm WhatsApp gekauft. Was das Unternehmen damit machen wird, ist unklar. Für verunsicherte Nutzer gibt es Alternativen, die teilweise sogar mehr Funktionen bieten.

Rund 450 Millionen WhatsApp-Nutzer gehören nach dem von Mark Zuckerberg eingefädelten Deal zum sozialen Netzwerk Facebook. Für sie soll sich nichts ändern, versichern die WhatsApp-Gründer und auch Zuckerberg selbst. Es soll keine Preiserhöhungen und weiter keine Werbung in dem Smartphone-Programm geben. Der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar glaubt das nicht. Er sagt, wegen des hohen Kaufpreises von 19 Milliarden Dollar "kann man davon ausgehen, dass eine Kapitalisierung über die personenbezogenen Daten der Nutzer erfolgen muss". Wer nun auf WhatsApp verzichten möchte, findet in den App-Marktplätzen von Google und Apple Alternativen.

So gleicht die App Threema (threema.ch/de) in ihrer Funktionsweise und im Aussehen in großen Teilen WhatsApp. Das besondere Merkmal von Threema ist die Sicherheit. Alle Nachrichten werden verschlüsselt übertragen. Dadurch kann niemand außer dem Absender und dem Empfänger die Nachrichten lesen. Die Anwendung ist für die mobilen Betriebssysteme Android von Google (1,79 Euro) und iOS von Apple (1,70 Euro) verfügbar. Seit der WhatsApp-Verkauf bekannt wurde, sind die Download-Zahlen nach oben geschossen. Threema zählt aktuell zu den beliebtesten Apps in den App-Marktplätzen.

Ein ähnliches Konzept verfolgen auch die Entwickler des kostenlosen Smartphone-Programms ChatSecure (chatsecure.org) für Android- und Apple-Systeme. Das Programm bietet allerdings keinen eigenen Chat, sondern verschlüsselt Unterhaltungen anderer Online-Dienste wie den Facebook-Chat oder Google Hangouts. Dafür müssen sich Anwender mit dem entsprechenden Nutzerkonto in der App anmelden.

Wer keine Verschlüsselungstechniken braucht, kann auf ChatOn (web.samsungchaton.com) zurückgreifen. Die App wurde vom Elektronik-Hersteller Samsung entwickelt und bietet den gleichen Funktionsumfang wie WhatsApp. Außerdem kann ChatOn auf Android-, iOS-, Blackberry- und Windows-Smartphones installiert werden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung