Wichtige Themen im Wahlkampf

Schulen: Die SPD will eine Gemeinschaftsschule bis Klasse zehn, die Grünen wollen nach langem Streit über G8 oder G9 vor allem Frieden an den Schulen. CDU und FDP setzen auf Wahlfreiheit und wollen die vielfältige Schullandschaft mit Gymnasien, Real- und Hauptschulen, Mittelstufen- und Gesamtschulen sowie G8/G9 erhalten.

Beim Ausbau der Ganztagsbetreuung setzen Schwarz-Gelb und die Grünen auf freiwillige Angebote, die SPD dagegen will vollwertige Ganztagsschulen einrichten.

Wohnen: Angesichts steigender Mieten im Rhein-Main-Ballungsraum zeigen sich die Parteien hier besonders engagiert. In seltener Einigkeit treten sie für eine Bremse bei Bestandsmieten und Neuvermietungen in Ballungszentren ein, wie sie auch auf Bundesebene gefordert wird. Allein die FDP ist strikt dagegen.

Energiewende: Mit einer Personalie hat die SPD in dem traditionell eher grünen Bereich einen Akzent gesetzt: Schäfer-Gümbel nominierte die parteilose Expertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung für sein Schattenkabinett. Im Falle eines Wahlsiegs soll sie die Energiewende koordinieren.

Fluglärm: Rund um Deutschlands größten Flughafen wohnen viele Wähler. Dass der Lärm reduziert werden muss, finden alle Parteien. Doch allein die Linke ist für die Schließung der umstrittenen neuen Landebahn.