Wer kann den Vormarsch der Islamisten stoppen?

Wer kann den Vormarsch der Islamisten stoppen?

Die Gefechtslage im Irak ist verworren. Schließen sich Kurden und Schiiten gegen die sunnitischen Extremisten zusammen? Schicken die USA Marschflugkörper? Fragen und Antworten zur Krise im Zweistromland.

Kann Isis wirklich bis auf Bagdad vorrücken?

Mit 4000 bis 8000 Kämpfern sei die Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und in Großsyrien (Isis) keine "unglaublich große" Organisation, dafür aber "sehr gut ausgebildet", sagt Rick Brennan, Ex-US-Militärberater im Irak . Bei ihrem Vormarsch setze die Gruppe kaum Panzer oder andere motorisierte Einheiten ein, sagt Daniel Byman von der Brookings Institution . Dies mache es schwer, die Isis-Einheiten aus der Luft anzugreifen. Allerdings sind die Isis-Erfolge bislang weitgehend auf sunnitisches Gebiet begrenzt. Beim Vormarsch auf schiitische Regionen und die Hauptstadt werde der Widerstand der Regierungstruppen viel stärker.

Können die irakischen Truppen verlorene Gebiete zurückerobern?

Furchterregend ist das irakische Militär eigentlich nur auf dem Papier. Dort stehen dem Internationalen Institut für Strategische Studien zufolge 193 000 Soldaten, 330 Panzer und 26 Kampfhubschrauber. "Aber 60 der 243 Kampfbataillone sind zerstreut, ihre Ausrüstung verloren. Es wird eine Mammutaufgabe, sie einzusammeln und neu zu bewaffnen", sagt Michael Knights vom Institut für Nahostpolitik in Washington. Eine entscheidende Rolle könnten seiner Ansicht nach die Kurden spielen. In das irakische Heer sind 35 000 von USA und Russland gut ausgebildete und ausgerüstete kurdische Peschmerga integriert. Über weitere bis zu 240 000 Kämpfer verfügt Massud Barsani, Präsident des autonomen Kurdengebiets im Nordirak. Sie haben Stellungen in der Nähe von Isis-Hochburgen. Die Frage ist nur: Wollen die Kurden überhaupt mit Regierungschef Nuri al-Maliki zusammenarbeiten? Oder wollen sie aus der Isis-Offensive Kapital schlagen, um ihre Souveränität im Norden des Irak auszuweiten?

Werden die USA und Russland eingreifen?

US-Präsident Barack Obama behält sich die Möglichkeit vor, Isis aus der Luft anzugreifen. Erste bewaffnete Drohnen kreisen über Bagdad, und von US-Kriegsschiffen im Persischen Golf könnten jederzeit Marschflugkörper starten. Russland unterstützt die irakischen Truppen mit gebrauchten Kampfflugzeugen. Die ersten fünf trafen gestern ein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung