weite Sprünge

Zum Thema:

Chronik 9. April 1985: Die SPD regiert erstmals das Land. Seit 1957 hatte die CDU dominiert. 26. Juli 1986: Über 100 Tonnen Fisch treiben vergiftet in der Saar: Schuld war wohl eine Einleitung von Cyaniden in den Fluss. 25. April 1990: Eine psychisch kranke Frau rammt Oskar Lafontaine in Köln ein 30 Zentimeter langes Messer in den Hals. Der Kanzlerkandidat der SPD überlebt nur knapp. 19. Juli 1994: Die Weihnachtsepisode "Alle Jahre wieder" der Familie Heinz Becker wird erstmals ausgestrahlt. Seitdem sind die saarländischen Darsteller Gerd Dudenhöffer , Alice Hoffmann und Gregor Weber fester Bestandteil im Weihnachtsprogramm der Deutschen. Mai 1999: Im Marpinger Härtelwald soll die Mutter Gottes erschienen sein. Eine Kommission unter Bischof Marx urteilt, dass es keine übernatürliche Erscheinungen war. 30. September 2001: Der fünfjährige Pascal aus Burbach verschwindet auf einer Kirmes spurlos. Ermittlungen zufolge soll er in der "Tosa"-Klause zu Tode vergewaltigt worden sein. Der Fall gilt bis heute als nicht aufgeklärt. 2002: Die Bundesregierung beauftragt den St. Ingberter Peter Hartz mit der Reform der arbeitsmarktbezogenen Sozialgesetze. Das spätere Hartz-IV-Gesetzespaket sorgt für einen Bruch in der SPD . 23. Februar 2008: Ein Grubenbeben der Stärke 4,0 erschüttert die Region um Saarwellingen. Die Katastrophe beschleunigt den eingeleiteten Kohleausstieg erheblich. Im Sommer 2012 ist dann Schluss. 10. November 2009: CDU , Grüne und FDP regieren erstmals ein Land. Doch Jamaika scheitert. Saarlands erste Ministerpräsidentin, Annegret Kramp-Karrenbauer , löst das Bündnis 2012 auf. Dezember 2011: Das Saarland hat erstmals seit den 50er Jahren weniger als eine Million Einwohner. 14. Oktober 2016: Bund und Länder einigen sich auf einen neuen Finanzausgleich. Der spült dem Saarland ab 2020 jährlich gut 500 Millionen Euro in die Kassen - überlebenswichtig für das Land, das 14 Milliarden Euro Schulden hat.

Mehr von Saarbrücker Zeitung