1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Warum der Anblick von leckerem Essen Appetit macht

Warum der Anblick von leckerem Essen Appetit macht

München. Wer Leckeres zu sehen bekommt, verspürt oft spontan Appetit - warum dies so ist, haben Münchner Forscher enträtselt. Verursacht werde der Effekt vom appetitanregenden Hormon Ghrelin, teilte das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München mit. Bei optischer Stimulation werde es verstärkt ausgeschüttet. Wer Bilder von leckeren Speisen sehe, gerate deshalb in Versuchung zu essen

 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
 Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt
Lecker: Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Foto: Reinhardt

München. Wer Leckeres zu sehen bekommt, verspürt oft spontan Appetit - warum dies so ist, haben Münchner Forscher enträtselt. Verursacht werde der Effekt vom appetitanregenden Hormon Ghrelin, teilte das Max-Planck-Institut für Psychiatrie in München mit. Bei optischer Stimulation werde es verstärkt ausgeschüttet. Wer Bilder von leckeren Speisen sehe, gerate deshalb in Versuchung zu essen. Die Forscher zeigten acht Männern eine Serie mit 50 Bildern von Speisen wie Wiener Schnitzel, Pizza und Eiscreme und analysierten den Verlauf ihrer Blutwerte. Obwohl die Männer zuvor gefrühstückt hatten und kaum hungrig sein konnten, meldete sich ihr Appetit - messbar über die Menge ausgeschütteten Ghrelins. dpa