Von der Uni in die Miesen

Fast eine Billion Dollar Schulden haben die Amerikaner durch ihre Studiengebühren angesammelt. Und jetzt steigen noch die Zinsen. Die roten Zahlen auf den Konten werden auch immer mehr zur Belastung für die US-Konjunktur.

Mike Ward drückt ein immenser Schuldenberg: exakt 60 000 Dollar, also rund 46 000 Euro. Exakt so hoch ist der staatlich gewährte Kredit, den der Amerikaner für sein Studium an der renommierten New Yorker Columbia Universität aufnehmen musste. In den vergangenen Jahren konnte der 28-Jährige kaum etwas davon abstottern. Lediglich 150 Dollar monatlich zahlt er zurück - mehr ist nicht drin mit seinem knappen Gehalt einer gemeinnützigen Organisation.

Ward ist nur einer von 39 Millionen Amerikanern mit einem Kredit aus Studienzeiten. Die Gesamtsumme der Bildungsschulden hat laut der US-Zentralbank die Rekordhöhe fast einer Billion Dollar erreicht. Und die Schulden steigen rasant weiter. Seit 2006 haben sie sich verdoppelt. Laut einer Umfrage haben 70 Prozent der Absolventen dieses Jahres auf Kredit studiert - im Schnitt schulden sie 35 200 Dollar.

Und die Kreditindustrie ist unerbittlich. Anders als normale Schulden kann man Bildungsdarlehen nicht durch eine Privatinsolvenz abschütteln. Als wäre das nicht genug, wird das Studieren für viele Uni-Anfänger nun noch teurer. Anfang Juli verdoppelten sich die Zinsen für staatlich geförderte Kredite auf 6,8 Prozent. Das bedeutet pro Studienjahr bis zu 1000 Dollar Extrakosten.

Verantwortlich für die Schuldenexplosion sind steigende Studiengebühren. Laut "College Board" zahlte ein Bachelorstudent 2012 im Schnitt 29 000 Dollar Studiengebühren für eine Privatuniversität und 8700 Dollar an einer staatlichen Hochschule.

Für junge Menschen ist das ein Dilemma: Sich haushoch verschulden, um irgendwann einen gut bezahlten Job zu landen, oder ohne Abschluss ins Heer der Arbeitslosen eintreten. Wegen der Verschuldung rückt gar den amerikanischen Traum vom eigenen Haus für viele in weite Ferne. Eine Studie der Zentralbank zeigt, dass immer mehr 30-Jährige wegen der Kredite aus Uni-Zeiten kein Geld dafür haben. "Wir hören von vielen, dass sie die Entscheidung für große Anschaffungen wie Auto oder Eigenheim nach hinten verschieben", sagt Jen Mishory von "Young Invincibles".

Aber auch auf die Gesamtwirtschaft könnte sich die hohe Verschuldung von Akademikern fatal auswirken. "Die Verschuldung von Studenten ist ein Klotz am Bein des langsamen wirtschaftlichen Aufschwungs, der 2009 begonnen hat", sagte Wirtschaftsnobelpreisträger Joseph Stiglitz jüngst. "Wer große Schulden hat, wird große Anschaffungen zögerlich angehen. Und selbst wer will, wird es schwerer haben, einen Kredit zu bekommen."

Mike Ward kann nicht viel zur Binnennachfrage beitragen. Seine monatliche Rate wird sich bald erhöhen. "Dann werde ich mir viele Sachen nicht mehr leisten können," sagt der New Yorker. "Es ist viel Geld jeden Monat."