1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Vom schweigenden Boxer bis Schalke 05

Vom schweigenden Boxer bis Schalke 05

Die Torwand, die Bahnhofsuhr, legendäre Moderatoren und zahlreiche große Auftritte: Das „Aktuelle Sportstudio“ ist eine Institution des deutschen Fernsehens. In den vergangenen 50 Jahren gab es zahlreiche Höhepunkte.

Der TV-Klassiker ist ein echtes "Kind der Bundesliga": Am 24. August 1963, mit Start der Fußball-Eliteliga ging das "Aktuelle Sportstudio" des ZDF erstmals auf Sendung. Morgen um 22 Uhr feiert es mit einer Gala das Jubiläum. Eine Stunde früher als sonst. Denn normalerweise erklingt um 23 Uhr die berühmte Melodie "Up to date", seit 19. Juni 1965 die Erkennungsmelodie des Sportstudios. Up to date ist die Sendung immer noch. "Das ‚Aktuelle Sportstudio' ist eine Marke des Senders, ja durch seine Tradition sogar die Dachmarke des Sports", sagte ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz. Die Sendung mit der Bahnhofsuhr und dem Torwand-Schießen hat in 50 Jahren Moderatoren-Legenden wie Harry Valérien, Wim Thoelke oder Dieter Kürten und zahlreiche Fernseh-Höhepunkte hervorgebracht.

13. Mai 1965: Wim Thoelke kommentiert in einer Modenschau im Sportstudio Bademoden des übernächsten Sommers im Schwarz-Weiß-Fernsehen und beschreibt die Farben. Er fabuliert von Regenbogenfarben, die viel erhoffen lassen, nicht nur Regen. Er schwärmt von einem Modell "Dalila", in dem viel lila vorkomme und das ganz aus Diolen bestehe, was Hoffnung zum schnellen Trocknen gebe. Dann bedauert er: "In Farbe können Sie das erst ab Herbst sehen." Das Farbfernsehen startete in Deutschland am 25. August 1967.

2. September 1967: Uwe Seeler und Eusebio sollen testen, wer härter schießen kann. Beim ersten Schuss trifft Seeler die Geschwindigkeitsmessanlage und legt sie lahm.

21. Juni 1969: Norbert Grupe war ein nicht gerade erfolgreicher, aber zumindest schillernder Halbschwergewichts-Boxer, der sich den Künstlername Prinz von Homburg zugelegt hatte. Moderator Rainer Günzler zeigte einen kritischen Beitrag über den ehemaligen Wrestler. Der zahlte es ihm heim. Nach seiner Niederlage gegen den Argentinier Oscar Bonavena in der 3. Runde nahm Grupe zwar die Einladung ins Sportstudio an, schwieg aber beharrlich auf jede Frage. Nur als Günzler entnervt und ironisch das "Gespräch" beendet, soll Grupe gesagt haben: "Vielen Dank für ihr Interesse am Boxsport."

21. Februar 1970: Die Torjäger Lothar Emmerich und Gerd Müller schießen mit einer handbedienten Torjägerkanone auf das untere Loch in der Torwand. Es ist eine Persiflage auf die damalige Kultsendung "Der Goldene Schuss". Obwohl jedermann sieht, ob getroffen wird oder nicht, kommt immer wieder eine Assistentin ins Bild, die lächelnd feststellt: "Der Kandidat Nummer 2 hat keinen Treffer." Gerd Müller gewinnt 1:0.

16. Oktober 1971: Ein von Ex-Schwimmer und Tarzan-Darsteller Johnny Weissmüller mitgebrachter Affe zieht seiner fünften Frau Maria Baumann während der Sendung die Perücke vom Kopf. Moderator Dieter Kürten rettet die Situation: "Sie sehen auch ohne charmant aus."

21. Juli 1973: Carmen Thomas, die erste Frau, die das Aktuelle Sportstudio moderierte, kündigt einen Beitrag von "Schalke 05" gegen Standard Lüttich an. Auch eine Entschuldigung noch während der Sendung hilft ihr nicht; sie wird nach einer Schamfrist vom Schirm genommen. Couragiert hatte sie sich bereits während ihrer zweiten Moderation am 3. Februar gegen einen Verriss in der "Bild am Sonntag" gewehrt, als sie zu Beginn der Sendung die frischgedruckte Ausgabe in die Kamera hielt, in der schon stand: "Charme allein genügt nicht".

20. Mai 1989: Fünf Tage vor dem Aufeinandertreffen der Titelanwärter Bayern München und 1. FC Köln streiten sich Christoph Daum (Trainer Köln), Uli Hoeneß (Manager Bayern), Jupp Heynckes (Trainer Bayern) und Udo Lattek (Sportdirektor Köln) bei Moderator Bernd Heller wie die Kesselflicker. Daum führt seinen Psychokrieg weiter, redet von einem "durchbluteten Kopf" von Heynckes, dessen "Souveränität" kaputt sei. Die Wetterkarte zu lesen sei interessanter als ein Gespräch mit Heynckes, der am besten Werbung für Schlafmittel machen könne. Hoeneß kündigt juristische Maßnahmen an und droht Daum: "Am Donnerstag ist dein Weg zu Ende." Die Bayern gewinnen tatsächlich 3:1 in Köln und werden Meister.

7. Mai 1994: Bei der Meisterschaftsfeier in einer Münchner Bierburg verlangt Franz Beckenbauer vor dem Torwandschießen bierselig ein "Handicap". Lothar Matthäus legt den Ball auf ein gefülltes Weißbierglas. Beckenbauer trippelt an, trifft den Ball und das Loch rechts unten. Das Glas blieb gefüllt stehen und wackelt nicht eine Zehntelsekunde.

6. Oktober 2007: Fußball-Weltmeisterin Fatmire Bajramaj erzielt zwei Treffer an der Torwand in Pumps mit sieben Zentimeter hohen Absätzen.

Zum Thema:

Auf einen BlickIn 50 Jahren haben viele Prominente das "Aktuelle Sportstudio" mehr als einmal beehrt. Hier die häufigsten Gäste der Sendung:1. Franz Beckenbauer 562. Rudi Völlerund Otto Rehhagel 354. Felix Magath 345. Erich Ribbeck 306. Uli Hoeneß 277. Jürgen Klinsmann 268. Christoph Daum 259. Ottmar Hitzfeld 2210. Jupp Heynckesund Matthias Sammer 20