1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

„Vollständige Genesung wäre ein Wunder“

„Vollständige Genesung wäre ein Wunder“

Kann Michael Schumacher wieder ganz gesund werden? SZ-Redakteurin Iris Neu fragte den Direktor der Klinik für Neurochirurgie an der Uni-Klinik Homburg, Prof. Dr. Joachim Oertel.

Wie groß ist die Chance, dass Michael Schumacher vollständig wiederhergestellt wird?

Oertel: Sehr gering. Man muss, gemessen an den wenigen Informationen, die wir aus den Medien haben, davon ausgehen, dass über lange Zeit eine erhebliche Einschränkung verschiedener Hirnfunktionen vorlag. Alle hoffen natürlich, dass Schumacher rasch wieder gesund wird. Eine völlige Wiederherstellung von Hirnfunktion, Körper- und psychischer Funktion aber wäre nach sechs Monaten Koma ein Wunder.

Wie muss man sich seinen jetzigen Zustand vorstellen?

Oertel: Aus den wenigen Meldungen in der letzten Zeit ist herauszulesen, dass eine Kontaktaufnahme möglich ist. Dies ist ein ganz entscheidender Punkt für die Prognose. Denn ein Patient, der nach dem Absetzen der Sedierung nicht kontaktfähig ist, verbleibt im Wachkoma. Wie die Kontaktfähigkeit von Schumacher genau aussieht, bleibt derzeit spekulativ. Ich könnte mir vorstellen, es handelt sich um eine Kommunikation über Augenaufschlag, Blinzeln, vielleicht auch Händedrücken oder Grimassieren.

Schumacher ist jetzt 45. Ist auch das Alter entscheidend für seine fortschreitende Genesung?

Oertel: Auf jeden Fall. Entscheidend ist sicher, dass er zum Zeitpunkt des Unfalls top durchtrainiert war und noch relativ jung ist. Patienten mit 65 bis 70 Jahren haben nach einer so langen Intensivzeit eine deutlich schlechtere Prognose. Wäre er in diesem Alter gewesen, würde er jetzt vermutlich nicht mehr leben.

Es wird von einer langen Phase der Rehabilitation ausgegangen. Welchen Zeitraum halten Sie für wahrscheinlich?

Oertel: Die Formulierung "eine lange Phase der Rehabilitation" lässt darauf schließen, dass er tatsächlich in seiner Hirnfunktion noch erheblich eingeschränkt ist. Das kann bedeuten, dass er alles neu lernen muss: Schlucken, Sprache, Motorik. Eine solche Phase der Rehabilitation kann je nach Befund und Fortschritt bis zu einem Jahr oder länger dauern.