1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Volles Sorgerecht auch für unverheiratete Väter

Volles Sorgerecht auch für unverheiratete Väter

Berlin. Auch unverheiratete Väter sollen künftig uneingeschränkt das Sorgerecht für ihre Kinder ausüben können - notfalls auch gegen den Willen der Mutter. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde gestern vom Bundeskabinett gebilligt. Demnach kann der Vater beim Familiengericht einfach und schnell die Mitsorge beantragen, wenn dies dem Kindeswohl nicht widerspricht

Berlin. Auch unverheiratete Väter sollen künftig uneingeschränkt das Sorgerecht für ihre Kinder ausüben können - notfalls auch gegen den Willen der Mutter. Ein entsprechender Gesetzentwurf wurde gestern vom Bundeskabinett gebilligt. Demnach kann der Vater beim Familiengericht einfach und schnell die Mitsorge beantragen, wenn dies dem Kindeswohl nicht widerspricht. Bisher hatten Väter ohne Trauschein keine Möglichkeit, das gemeinsame Sorgerecht gegen den Willen der Mutter durchzusetzen.Mit der beabsichtigten Neuregelung zieht die schwarz-gelbe Bundesregierung Konsequenzen aus mehreren eindeutigen Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte sowie des Bundesverfassungsgerichtes. In den Urteilen war die bisherige Begünstigung der Mütter gegenüber unehelichen Vätern beanstandet worden.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) erklärte, die Reform spiegele "ein neues gesellschaftliches Leitbild" wider. In den vergangenen Jahren hätten sich die Formen des Zusammenlebens rasant geändert. Etwa jedes dritte Kind in Deutschland wird heute von einer unverheirateten Mutter geboren. 1995 waren dies erst 15 Prozent. Das neue Sorgerecht gilt nach Inkrafttreten auch für Altfälle, die seit vielen Jahren die Familiengerichte beschäftigen.

Die SPD kritisierte die Neuregelung. Diese ändere nichts am "Schwarze-Peter-Spiel zwischen Mutter und Vater", sagte SPD-Fraktionsvize Christine Lambrecht. Der Deutsche Anwaltsverein monierte, das vereinfachte Verfahren ohne Anhörung von Jugendamt und Eltern sei "nicht akzeptabel". dpa/epd/afp

Foto: dapd