Türkische Regierung kann Staatsbürgerschaft entziehen

Türkische Regierung kann Staatsbürgerschaft entziehen

Die türkische Regierung kann Verdächtigen im Ausland nun unter bestimmten Bedingungen die Staatsbürgerschaft entziehen. Nach den in der Nacht zum Samstag veröffentlichten Notstandsdekreten kann das Kabinett Türken im Ausland, die bestimmter schwerer Straftaten beschuldigt werden und trotz Aufforderung nicht innerhalb von drei Monaten zurückkehren, die Staatsbürgerschaft aberkennen. Zu diesen Straftaten zählen unter anderem Putschversuche wie der im vergangenen Juli in der Türkei oder die Gründung bewaffneter Organisationen. Die türkische Regierung macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Umsturzversuch im Juli verantwortlich.

Mehr von Saarbrücker Zeitung