1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Tübingen zahlt Abwrackprämie für alte Mopeds

Tübingen zahlt Abwrackprämie für alte Mopeds

Die Stadt Tübingen will ihre Luft künftig mit weniger Mofas, Mopeds und Rollern sauberer halten. Eine Abwrackprämie soll helfen. Und der grüne Oberbürgermeister will noch mehr.

Das Knattern eines Rollers schallt von den hohen Mauern und Hauswänden in der Tübinger Mühlstraße am Rande der Altstadt zurück und vermengt sich mit dem übrigen Verkehrslärm. Nicht zu hören und unsichtbar ist der Schadstoffausstoß. "Das sind schlicht Giftgasgeräte", sagt Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) über Mopeds und Roller. Mit einer deutschlandweit einzigartigen Abwrackprämie will er möglichst viele davon aus dem Verkehr ziehen.

Wie viele Zweitakter in Tübingen unterwegs sind, wird nicht erfasst - bei der letzten Zählung 1999 waren es 312 sogenannte Leichtkrafträder, wie die Stadt mitteilt. Die geringe Zahl der Fahrzeuge werde aber durch den enormen Schadstoffausstoß überkompensiert, sagt Palmer. Mopeds stoßen mehr Feinstaub und krebserregende Stoffe aus, als laut EU-Grenzwert erlaubt ist, wie aus einer Studie des Paul-Scherrer-Instituts aus Villingen in der Schweiz hervorgeht. Auch die Forscher beschrieben Mopeds darin als "unscheinbare Dreckschleudern auf zwei Rädern".

Die Universitätsstadt Tübingen will die energiebedingten CO{-2}-Emissionen pro Kopf bis 2022 um ein Viertel reduzieren. Ihre Abwrackprämie funktioniert einfach: Wer sein Moped verschrottet und sich stattdessen ein Zweirad mit Elektromotor kauft, bekommt von der Stadt bis zu 500 Euro. Für das Programm stehen laut Stadtverwaltung maximal 25 000 Euro zur Verfügung. Mindestens 50 Mopeds könnten so abgeschafft werden - wie viel das bringt, ist fraglich. Acht Anträge von Bürgern liegen bislang vor. Die CDU hatte gegen die Prämie gestimmt. Sie glaubt nicht an einen nennenswerten Effekt auf das Klima in der Stadt. Anderswo wird die Tübinger Idee interessiert verfolgt: Die CSU-Fraktion im bayerischen Landshut hat ihre Stadtverwaltung jetzt beauftragt zu prüfen, ob eine solche Abwrackprämie auch für Landshut sinnvoll wäre.