1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Taliban-Kämpfer nehmen Fallschirmjäger der Saarlandbrigade regelmäßig unter Feuer

Taliban-Kämpfer nehmen Fallschirmjäger der Saarlandbrigade regelmäßig unter Feuer

Saarlouis/Kundus. Soldaten der Saarlandbrigade werden in Nordafghanistan immer häufiger von radikal-islamischen Taliban und anderen Aufständischen angegriffen. Ein Sprecher des Verbandes schätzte im Gespräch mit der SZ, dass es jede Woche im Durchschnitt zu einem "ernstzunehmenden Gefecht" kommt, an dem Fallschirmjäger der Luftlandebrigade 26 beteiligt sind

Saarlouis/Kundus. Soldaten der Saarlandbrigade werden in Nordafghanistan immer häufiger von radikal-islamischen Taliban und anderen Aufständischen angegriffen. Ein Sprecher des Verbandes schätzte im Gespräch mit der SZ, dass es jede Woche im Durchschnitt zu einem "ernstzunehmenden Gefecht" kommt, an dem Fallschirmjäger der Luftlandebrigade 26 beteiligt sind. "Die Frequenz der Feuergefechte ist in diesem Jahr besonders hoch", erklärte der Offizier. Der Feind gehe "organisiert und planvoll" vor und handele "nach infanteristischen Grundsätzen". Meist würden die Taliban das Führungsfahrzeug eines Konvois an engen Stellen, beispielsweise an Brücken, mit Sprengfallen angreifen, und dann mit Kalaschnikows oder Panzerfäusten das Feuer eröffnen. Der Presseoffizier der Saarlandbrigade sprach von einer "Guerilla-Taktik". In den meisten Fällen würden die Brigade-Angehörigen aufgrund ihrer guten Ausbildung und Ausrüstung nicht verletzt. Bei der Erwiderung der Angriffe komme es jedoch zu Todesopfern unter den Aufständischen. Genaue Zahlen gebe es nicht, weil die Taliban den Schauplatz immer sofort von Spuren befreiten, um das Gefecht zu verschleiern.Im Feldlager Kundus sind rund 120 Fallschirmjäger aus Lebach und Zweibrücken stationiert. In Afghanistan sind bislang fünf Angehörige der Saarlandbrigade gefallen. Seit Anfang 2008 wurden nach Angaben der Brigade "mindestens zwei Dutzend" ihrer Soldaten in Gefechten oder bei Unfällen so stark verletzt, dass sie den Einsatz abbrechen und ausgeflogen werden mussten. kir