1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Seehofer fügt sich der Führung Merkels

Seehofer fügt sich der Führung Merkels

Nürnberg. Die Kanzlerin kam zum politischen Kuscheln. Und die CSU zierte sich nicht. Parteichef Horst Seehofer versicherte Angela Merkel am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg: "Du hast die volle Unterstützung des Freistaats - auch von mir persönlich." Mit Blick auf die Bundestagswahl am 27. September betonte Seehofer: "Wir freuen uns auf den Wahlkampf mit dir

Nürnberg. Die Kanzlerin kam zum politischen Kuscheln. Und die CSU zierte sich nicht. Parteichef Horst Seehofer versicherte Angela Merkel am Freitag auf dem CSU-Parteitag in Nürnberg: "Du hast die volle Unterstützung des Freistaats - auch von mir persönlich." Mit Blick auf die Bundestagswahl am 27. September betonte Seehofer: "Wir freuen uns auf den Wahlkampf mit dir." Streitthemen der Schwesterparteien CDU und CSU klammerten beide Seiten geflissentlich aus. Kein direktes Wort über die Uneinigkeit, was den Zeitpunkt von Steuererleichterungen für die Bürger angeht, nichts über die von der CSU geforderte stärkere Kompetenz von Bundestag und Bundesrat bei Europathemen. Aber am wiedererstarkten Selbstbewusstsein seiner Partei ließ Seehofer keine Zweifel. Die CSU habe "wieder den Biss, den eine Partei braucht". Worauf Merkel schlagfertig erwiderte: "Beißt die Richtigen - und dann wird's gut." Das gemeinsame Wahlprogramm biete "die richtigen Antworten", sagte die CDU-Chefin und fügte spitz hinzu: "Auch von der CDU kann man mal was lernen." Die Unionsparteien müssten "Arm in Arm und in einer Richtung marschieren", mahnte sie. In ihrer Gastrede arbeitete Merkel Schwerpunkte des Programms ab. Artig lobte sie die Bedeutung der Ex-CSU-Chefs Franz Josef Strauß und Theo Waigel für die deutsche Wiedervereinigung, beanspruchte die Urheberschaft der Union für die soziale Marktwirtschaft und hob die Bedeutung der Familie als Keim der Gesellschaft hervor.Den Investmentbankern warf sie Missbrauch der Freiheit vor. "Das waren Exzesse, das war Gier", so die Kanzlerin und bekam dafür großen Zwischenapplaus der rund 1000 Delegierten. Zu keinem Zeitpunkt gelang es ihr aber mit der routiniert vorgetragenen Rede den Saal wirklich zu begeistern. Ein wenig mehr Stimmung kam erst auf, als ein Nürnberger Kinderchor der Kanzlerin zu ihrem 55. Geburtstag am Freitag ein Ständchen brachte. "Alles Gute und viel Glück, du bist unser bestes Stück", reimten die Kinder, was Seehofer danach bestätigte: "Ja, sie ist unser bestes Stück", sagte der CSU-Chef.Als Geburtstagsgeschenk überreichte er ihr ein Buch über bayerische Geschichte. Und da er sich vorstellen könne, "dass du mich und uns nicht jeden Tag verstehst", legte er noch ein Miniwörterbuch Bairisch-Deutsch dazu. Darin werde auch die bayerische "Kampfsportart" Fingerhakeln erklärt, sagte Seehofer. Doch die Wesenszüge der Bayern seien "freundlich und gutwillig", zitierte der Ministerpräsident den Reformator Martin Luther. Die Protestantin Merkel nahm diesen Ball auf und appellierte an die CSU: "Bleibt freundlich, bleibt gütig." Meinung

Spiel über Bande

Von SZ-KorrespondentWerner Kolhoff Die Geschlossenheitsschwüre, die Horst Seehofer Angela Merkel beim CSU-Parteitag entgegenbrachte, sind zwar einerseits ehrlich: Nur wenn Merkel siegt, bleibt die CSU Regierungspartei im Bund. Andererseits ist ihnen das CSU-Ergebnis in Bayern allemal wichtiger als das der Union im Bund. Daher hat Seehofer keine Scheu, Merkel politisch in die Parade zu fahren, wenn es ihm nützt. Freilich, Seehofer weiß, dass er es vor Wahlen nicht übertreiben darf. Deshalb hält er den Streit auf einem Niveau, das hoch genug ist, um in Bayern wahrgenommen zu werden, aber zu hoch, um die Union im Bund zerstritten dastehen zu lassen. Ein Spiel über Bande.