Sechs Wochen Sondierung auf dem Weg zur Koalition

30. August: Bei der Landtagswahl im Saarland verliert die Regierungspartei CDU deutlich und kommt noch auf 34,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der SPD (24,5 Prozent), der Linken (21,3 Prozent), FDP (9,2 Prozent) und den Grünen (5,9 Prozent). Eine große Koalition von CDU und SPD gilt als unwahrscheinlich, also sind rechnerisch noch Schwarz-Gelb-Grün und Rot-Rot-Grün möglich

30. August: Bei der Landtagswahl im Saarland verliert die Regierungspartei CDU deutlich und kommt noch auf 34,5 Prozent der Stimmen, gefolgt von der SPD (24,5 Prozent), der Linken (21,3 Prozent), FDP (9,2 Prozent) und den Grünen (5,9 Prozent). Eine große Koalition von CDU und SPD gilt als unwahrscheinlich, also sind rechnerisch noch Schwarz-Gelb-Grün und Rot-Rot-Grün möglich. Königsmacher in beiden Fällen: die Grünen. 10./11. September: Die Grünen nehmen Sondierungsgespräche mit den anderen Parteien auf. Insgesamt kommt es zu zehn solcher Treffen. 2. Oktober: Die Sondierungsgespräche werden abgeschlossen. Die Ergebnisse werden bis zum 8. Oktober auf drei Regionalkonferenzen vorgestellt. 9. Oktober: Oskar Lafontaine kündigt überraschend seinen Verzicht auf den Fraktionsvorsitz der Linken im Bundestag an. 11. Oktober: Nach der Empfehlung des Landesvorstands der Grünen beschließt der Grünen-Parteitag die Aufnahme der Koalitionsverhandlungen mit CDU und FDP. jöw