Schwere Vorwürfe gegen Fraktionschef der FDP Saar

Saarbrücken. Dem FDP-Fraktionschef im saarländischen Landtag, Horst Hinschberger (Foto: bub), wird der "Versuch einer illegalen Parteienfinanzierung" vorgeworfen. Er habe geplant, Vermögen der liberalen Stiftung "Villa Lessing" zweckwidrig für die FDP zu verwenden, sagte der Bonner Rechtsanwalt Stefan Hiebl der Saarbrücker Zeitung

Saarbrücken. Dem FDP-Fraktionschef im saarländischen Landtag, Horst Hinschberger (Foto: bub), wird der "Versuch einer illegalen Parteienfinanzierung" vorgeworfen. Er habe geplant, Vermögen der liberalen Stiftung "Villa Lessing" zweckwidrig für die FDP zu verwenden, sagte der Bonner Rechtsanwalt Stefan Hiebl der Saarbrücker Zeitung. Hiebl vertritt das frühere geschäftsführende Vorstandsmitglied Friederike Freifrau von Rechenberg. Hinschberger hatte sie und weitere prominente FDP-Mitglieder wegen Betrugsverdachts angezeigt. Nach Hiebls Angaben sollen in den "Skandal" auch Walter Eschweiler, Bevollmächtigter des FDP-Bundesschatzmeisters, und indirekt der Unternehmer Hartmut Ostermann verwickelt sein. Ostermann bestreitet dies. Hinschberger wollte auf Anfrage keine Stellungnahme abgeben. mju/bb

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort