Terroristischer Hintergrund : Tote nach Schüssen auf Straßburger Weihnachtsmarkt

Bei einer Schießerei auf dem Weihnachtsmarkt in Straßburg sind am Dienstagabend nach Behördenangaben zwei Menschen getötet und elf verletzt worden.

Die Polizei geht von einem terroristischen Hintergrund der Tat aus. Der Täter sei flüchtig, teilte die Präfektur des Départements Bas-Rhin mit. Die Polizei habe die Verfolgung aufgenommen. Zeugen sagten, sie hätten an mehreren Orten in der Innenstadt Schüsse gehört. Das Innenministerium forderte die Menschen auf, wegen eines „ernsthaften Zwischenfalls“ ihre Häuser nicht zu verlassen. Das Europaparlament in der Metropole wurde abgeriegelt. Die Stadtverwaltung appellierte an die Bewohner, vorerst nicht aus dem Haus zu gehen. „Danke an alle, die zu Hause bleiben und auf die Klärung der Situation warten“, schrieb Vize-Bürgermeister Alain Fontanel im Kurzbotschaftendienst Twitter.

Der Straßburger Weihnachtsmarkt ist einer der größten in Europa. Er zieht viele Besucher an. Im Jahr 2000 waren Anschlagspläne auf den ältesten französischen Weihnachtsmarkt vereitelt worden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung