Saarland muss Impfstoff gegen Schweinegrippe entsorgen

Saarland muss Impfstoff gegen Schweinegrippe entsorgen

Saarbrücken. Die Vorsorge gegen die im Winter 2009/2010 grassierende Schweinegrippe kommt das Saarland teuer zu stehen: 93 000 Impfdosen mit einem Gesamtwert von 774 690 Euro wird das Gesundheitsministerium im Herbst entsorgen. Die eingelagerten Restbestände des Impfstoffs (Foto: dpa) sind noch bis Ende September beziehungsweise Ende Oktober haltbar

Saarbrücken. Die Vorsorge gegen die im Winter 2009/2010 grassierende Schweinegrippe kommt das Saarland teuer zu stehen: 93 000 Impfdosen mit einem Gesamtwert von 774 690 Euro wird das Gesundheitsministerium im Herbst entsorgen. Die eingelagerten Restbestände des Impfstoffs (Foto: dpa) sind noch bis Ende September beziehungsweise Ende Oktober haltbar. Danach sollen sie entsorgt werden, wie das Gesundheitsministerium gestern auf Anfrage mitteilte.Das Land hatte nach Ausbruch der Schweinegrippe insgesamt 432 000 Impfstoffdosen für 3,6 Millionen Euro angeschafft. Versuche, nicht benötigten Impfstoff an andere Länder weiterzuverkaufen, waren fehlgeschlagen. Mehr als jeder vierte Saarländer (26 Prozent) hatte sich nach einer Umfrage für das Berliner Robert-Koch-Institut (RKI) gegen die Schweinegrippe immunisieren lassen. Im Vergleich der Bundesländer war dies die höchste Quote. jos

Mehr von Saarbrücker Zeitung