1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Saarländische Lösung für Energieversorger VSE

Saarländische Lösung für Energieversorger VSE

Saarbrücken. Das Saarland und fünf Stadtwerke stocken nach Informationen unserer Zeitung ihre Anteile am größten Energieversorger der Region, der VSE, auf. Somit wird die saarländische Position bei strategisch wichtigen Entscheidungen über Geschäftsfelder und den Ausbau der regionalen Energielandschaft an der Saar gestärkt

Saarbrücken. Das Saarland und fünf Stadtwerke stocken nach Informationen unserer Zeitung ihre Anteile am größten Energieversorger der Region, der VSE, auf. Somit wird die saarländische Position bei strategisch wichtigen Entscheidungen über Geschäftsfelder und den Ausbau der regionalen Energielandschaft an der Saar gestärkt. Eine von vielen Seiten befürchtete Zerschlagung der VSE kann durch diese Lösung verhindert werden. Die RWE hatte beschlossen, sich bis 2013 von zahlreichen Beteiligungen im Gesamtwert von elf Milliarden Euro zu trennen.Interesse am kompletten Erwerb der VSE hatte der luxemburgische Energieversorger Enovos gezeigt. Die RWE, die bisher 69,33 Prozent der VSE AG hält, hatte jedoch bereits im Dezember in einem Eckpunkte-Papier ein exklusives Vorkaufsrecht für 19,33 Prozent an der VSE mit dem Saarland, Saar-Kommunen und Stadtwerken vereinbart. Diese Lösung greift jetzt. Die Verträge sollen bis Mai unterschrieben sein, rechtzeitig zum 100-jährigen Bestehen der VSE.

Die Anteile von 19,33 Prozent verteilen sich auf das Saarland sowie die Stadtwerke Merzig, Saarlouis, Neunkirchen, Homburg und St. Wendel. Wer in welcher Höhe einsteigt, wird noch verhandelt. Sicher scheint jedoch zu sein, dass die fünf Stadtwerke über 15 Prozent der RWE-Anteile übernehmen. Der Kaufpreis soll 83 Millionen Euro betragen. Die RWE behält 50 Prozent plus eine Aktie an der VSE, was vom Land wie auch von den Kommunen gewollt ist. Saarländische Landkreise, der Regionalverband Saarbrücken und die Gesellschaft für Straßenbahnen im Saartal halten bislang 28 Prozent der VSE-Anteile. und Meinung

Rosenmontag in Homburg

 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
 Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup
Das von der VSE betriebene Kraftwerk in Ensdorf. Foto: rup



Umzug Spiesen (1/4)