Saar-Wirtschaft nach Einbruch wieder auf Kurs

Saar-Wirtschaft nach Einbruch wieder auf Kurs

Die Saar-Wirtschaft ist im ersten Halbjahr 2013 kräftig geschrumpft. Vor allem Auto- und Metall-Industrie mussten Federn lassen. Inzwischen sieht die IHK Saarland aber wieder Grund für Optimismus.

Die Wirtschaftsleistung im Saarland ist im ersten Halbjahr 2013 deutlich stärker zurückgegangen als im Bundesschnitt. Das zeigen erste vorläufige Berechnungen für Januar bis Juni, die gestern vom Statistischen Amt Saar veröffentlicht wurden. Demnach sackte der Wert aller erwirtschafteten Waren und Dienstleistungen, das Brutto-Inlandsprodukt (Bip), gegenüber dem Vorjahreswert real um 2,7 Prozent ab. Die entsprechende Quote für den Bund lag bei minus 0,3 Prozent .

Nach Angaben der Statistiker machten der Saar-Wirtschaft die Auswirkungen der Euro-Krise und der globale Nachfrage-Knick stark zu schaffen. Das liegt vor allem am hohen Anteil der Auto- und der Metall-Industrie sowie des Maschinenbaus am Gesamt-Umsatz der hiesigen Industrie. Alle drei Branchen wurden von der Konjunkturdelle besonders hart getroffen. So bekamen die Hersteller von Autos und Autoteilen im ersten Halbjahr 13,2 Prozent weniger Aufträge, der Umsatz-Rückgang betrug 11,3 Prozent. In der Metall-Branche brach der Umsatz um knapp ein Fünftel (19,4 Prozent) ein. Dagegen lief es in anderen Bereichen der Saar-Wirtschaft deutlich besser. So verzeichnete der Einzelhandel ein Umsatz-Plus von zwei Prozent. Auch andere private und öffentliche Dienstleister hätten sich dem Abwärts-Trend entziehen können, so die Statistiker.

Für die nächsten Monate sieht es nach Angaben der Industrie- und Handelskammer (IHK) Saar insgesamt deutlich besser aus. Die Saar-Wirtschaft sei inzwischen wieder auf Wachstumskurs, sagte IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch. Das belege die September-Umfrage unter rund 300 Saar-Unternehmen mit insgesamt 120 000 Beschäftigten. Demnach geht es vor allem in der Industrie spürbar aufwärts. Es gebe daher gute Chancen, das Minus aus den ersten sechs Monaten bis zum Jahresende "noch deutlich zu verringern", so Giersch. Für das Gesamtjahr schätzt er den Rückgang des Bip auf rund ein Prozent. Danach werde die Saar-Wirtschaft noch weiteren Schwung erhalten. "2014 sollte deshalb - nach zwei Minusjahren - wieder ein gutes Jahr für unsere Wirtschaft werden", sagte Giersch.

Mehr von Saarbrücker Zeitung