Rundfunkgebühren sollen 2013 nicht steigen

Rundfunkgebühren sollen 2013 nicht steigen

Mainz. Verbraucher sollen vorerst keine höheren Rundfunkgebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio zahlen. Die Gebühr soll bei 17,98 Euro bleiben, wie die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (Kef) gestern in Mainz mitteilte

Mainz. Verbraucher sollen vorerst keine höheren Rundfunkgebühren für ARD, ZDF und Deutschlandradio zahlen. Die Gebühr soll bei 17,98 Euro bleiben, wie die Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (Kef) gestern in Mainz mitteilte. Zur Begründung sagte der Kef-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger, das Gremium habe für ARD und ZDF in den Jahren 2013 bis 2016 einen Fehlbetrag von insgesamt 304 Millionen Euro errechnet. Dieser falle verhältnismäßig gering aus, sodass eine Erhöhung der Gebühren nicht notwendig sei. ARD und ZDF waren in ihren Planungen zunächst von einer Lücke in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ausgegangen.Gleichzeitig rügte die Kef die unzureichende Umsetzung der Personalvorgaben des Vorgängerberichts. Die ARD habe weniger Stellen gestrichen als erwartet und das ZDF sogar 180 neue geschaffen statt 128 einzusparen. afp/dapd