Pegida-Vorstände gründen nach Rücktritt neues Bündnis

Dresden · Nach dem Rückzug der halben Führungsriege hat sich das islamkritische Pegida-Bündnis gespalten. Ehemalige Mitglieder des Organisationsteams um die bisherige Sprecherin Kathrin Oertel wollen in Dresden ein neues Bündnis gründen.

Man suche den Dialog mit Politik und Medien und wolle als Sprachrohr für die Sorgen und Nöte der Menschen dienen, sagte gestern Pegida-Mitbegründer René Jahn. Den neuen Namen des Bündnisses verriet er nicht. Klar ist aber, dass es ebenfalls montags in Dresden auf die Straße gehen will. Für kommende Woche ist bereits die erste eigene Demonstration angemeldet. Die Initiatoren rechnen mit bis zu 5000 Teilnehmern. > : Analyse

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort