Parteien stellen sich auf Europawahl ein

Parteien stellen sich auf Europawahl ein

Vier Monate vor der Europawahl haben SPD, CSU und die europakritische Alternative für Deutschland ihre Spitzenkandidaten bestimmt. Die SPD zieht mit Martin Schulz auf Platz 1 ihrer Bundesliste in den Wahlkampf, der auch Präsident der EU-Kommission werden möchte.

Auf den selbst bei einem sehr schlechten SPD-Abschneiden als sicher geltenden 15. Platz der Bundesliste wählten die Delegierten den saarländischen EU-Abgeordneten Jo Leinen. Die CSU setzt als Spitzenkandidat wieder auf Markus Ferber, den Chef der CSU-Gruppe im Europaparlament. Sie will im Wahlkampf mehr Bürgernähe von Brüssel fordern, aber keine anti-europäische Kampagne fahren. Die Eurogegner der AfD mit ihrem Spitzenkandidaten Bernd Lucke setzen dagegen auf klare Abgrenzung von Berlin und Brüssel. > Seiten A 2 und A 5: Berichte, : Meinung

Mehr von Saarbrücker Zeitung