Papst Benedikt: "Ich bedauere aufrichtig"

Papst Benedikt: "Ich bedauere aufrichtig"

Rom/Saarbrücken. Papst Benedikt XVI. (Foto: dpa) hat den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche "aufrichtig bedauert", ohne allerdings die Fälle in Deutschland konkret anzusprechen

Rom/Saarbrücken. Papst Benedikt XVI. (Foto: dpa) hat den sexuellen Missbrauch in der katholischen Kirche "aufrichtig bedauert", ohne allerdings die Fälle in Deutschland konkret anzusprechen. In seinem mit Spannung erwarteten Hirtenbrief an die katholische Kirche in Irland drückte der Papst, an die Opfer und ihre Familien gewandt, "im Namen der Kirche offen die Schande und die Reue aus, die wir alle fühlen". Der Trierer Bischof Stephan Ackermann wertete den Brief "als Verstärkung für unseren Weg". Der Saarbrücker Theologe Gotthold Hasenhüttl warf dem Papst vor, den Missbrauch zu relativieren. Zudem sei er für die Vertuschung der Taten verantwortlich. , Interview dpa/kir