Neuer Verdacht gegen RAF-Terroristin Becker im Mordfall Buback

Karlsruhe. 32 Jahre nach dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback gehen die Ermittler einem konkreten Verdacht gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker nach. An mehreren Bekennerschreiben zu dem Attentat konnte die DNA der heute 57-Jährigen nachgewiesen werden, teilte die Bundesanwaltschaft gestern mit

Karlsruhe. 32 Jahre nach dem Mord an Generalbundesanwalt Siegfried Buback gehen die Ermittler einem konkreten Verdacht gegen die frühere RAF-Terroristin Verena Becker nach. An mehreren Bekennerschreiben zu dem Attentat konnte die DNA der heute 57-Jährigen nachgewiesen werden, teilte die Bundesanwaltschaft gestern mit. Michael Buback, der Sohn des Opfers, hofft nun auf eine Aufklärung der Tat. afp/dpa