Neue Vorwürfe gegen Fillon

Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon hat ein von einem Geschäftsmann erhaltenes Darlehen nicht in seiner Vermögenserklärung aufgeführt. Der Konservative habe das zinslose Darlehen über 50 000 Euro 2013 erhalten, berichtet die investigative Zeitung "Le Canard Enchaîné". Französische Abgeordnete und Senatoren müssen ihre Vermögensverhältnisse der Hohen Behörde für Transparenz des öffentlichen Lebens offenlegen. Dazu gehören auch Schulden.