Ministerin will Verfallsdatum für persönliche Daten im Internet

Berlin. Ist das Foto vom Vollrausch in der Disko erst einmal im Netz, gibt es bislang kaum eine Möglichkeit, den unliebsamen Schnappschuss wieder aus der Welt zu schaffen. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU, Foto: afp) will das nun ändern

Berlin. Ist das Foto vom Vollrausch in der Disko erst einmal im Netz, gibt es bislang kaum eine Möglichkeit, den unliebsamen Schnappschuss wieder aus der Welt zu schaffen. Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU, Foto: afp) will das nun ändern. Sie sprach sich gestern dafür aus, ein Verfallsdatum für Dateien einzurichten, so dass diese nach einer bestimmten Zeit nicht mehr abrufbar sind.Einer Studie des IT-Branchenverbands Bitkom zufolge hat inzwischen jeder zweite Deutsche ein Online-Profil. 13 Prozent der Internetnutzer verzichten aus Angst vor mangelndem Datenschutz auf eine Speicherung persönlicher Daten - genauso vielen sei dieser Schutz aber egal, sagte Bitkom-Präsidiumsmitglied Dieter Kempf. Für viele Menschen gebe es kaum noch Gegensätze zwischen realem und virtuellem Leben. "Das macht sie unvorsichtiger, als sie normalerweise wären", erklärte er. , Meinung dpa