Kommentar zu Seeon: Dobrindt, die CSU und die Die K-AKK-Frage

Kommentar : K-Frage aus Langeweile

Da hatte Bayerns Ministerpräsident, der künftige CSU-Chef Markus Söder, wohl nicht Recht. „Streit langweilt“, hatte er bei der CSU-Klausur gesagt. Viele Medienmacher sehen das anders, zeigten sich von der Harmonie in Seeon gelangweilt.

Höchste Zeit also, Leben ins Kloster zu bringen. Und da kommt die K-Frage gerade recht. Wie man weiß, will Kanzlerin Angela Merkel am Ende der Legislatur ihr Amt abgeben, und wie man weiß, wurde Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Vorsitzenden gewählt. Was also liegt näher, als die Frage aufzuwerfen, ob AKK damit automatisch schon Kanzlerkandidatin der Union ist?

Der Vorsitzende der CSU-Fraktion im Bayern-Landtag, Thomas Kreuzer, antwortete mit einem verklausulierten Nein und schon war der Stoff da: Hat die CSU Vorbehalte gegen AKK? Träumt sie von einem eigenen Kanzlerkandidaten? Hätte Kreuzer einen gewissen Automatismus bejaht, hätte man das noch besser skandalisieren können: Hat die CSU keinen eigenen Willen mehr? Man sieht, nicht immer sind Politiker schuld, wenn fruchtlose Debatten vom Zaun gebrochen werden, die von den wahren Problemen ablenken.

Mehr von Saarbrücker Zeitung