Kommentar Flüchtlingspakt: Willkommene Hilfe

Kommentar : Willkommene Hilfe

Europa ist nicht der Nabel der Welt, Deutschland schon gar nicht. Das zeigt sich gerade beim Reizthema Flüchtlinge. Nur etwa drei Prozent von ihnen kommen überhaupt in die EU. Die allermeisten finden in Entwicklungsländern Schutz, die häufig schon genug Probleme haben, die eigene Bevölkerung zu ernähren.

Hier kommt der UN-Flüchtlingspakt ins Spiel, der politisch weit weniger Staub aufgewirbelt hat als der Migrationspakt. Im Kern geht es darum, solche Staaten zu entlasten. Deutschland muss sich diesen Schuh nicht anziehen, weil es alle Bestimmungen des Flüchtlingspakts praktisch schon erfüllt. Gefordert sind jetzt andere Industriestaaten. Kein Wunder also, dass den Pakt alle Parteien im Bundestag befürworten – außer der AfD. Ihr Geschäftsmodell bleibt die Panikmache zu allem, was das Wort Flüchtlinge im Namen trägt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung