1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Immer mehr Eltern erziehen Kinder allein

Immer mehr Eltern erziehen Kinder allein

Berlin/Saarbrücken. Immer mehr Kinder in Deutschland wachsen mit nur einem Elternteil auf. Im vergangenen Jahr lebten rund 19 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in einem Haushalt mit Alleinerziehenden, wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte. 1996 waren es noch 14 Prozent der Minderjährigen, die mit nur einem Elternteil lebten

Berlin/Saarbrücken. Immer mehr Kinder in Deutschland wachsen mit nur einem Elternteil auf. Im vergangenen Jahr lebten rund 19 Prozent der Kinder unter 18 Jahren in einem Haushalt mit Alleinerziehenden, wie das Statistische Bundesamt gestern mitteilte. 1996 waren es noch 14 Prozent der Minderjährigen, die mit nur einem Elternteil lebten. Da die Gesamtzahl der Familien seither sank, ergibt sich eine Steigerungsrate des Anteils der Familien mit Alleinerziehenden um 20 Prozent. Im Saarland stieg der Anteil der Alleinerziehenden an allen Familien von 14,9 Prozent im Jahr 1996 auf 19,3 Prozent im Jahr 2009. Damit lieg das Saarland über dem westdeutschen Schnitt von 17,4 Prozent. Spitzenreiter ist Berlin mit 32,2 Prozent Alleinerziehender. Insgesamt leben in Deutschland 2,4 Millionen Kinder bei Alleinerziehenden, davon 2,2 Millionen bei ihren Müttern. Statistiker erklären die Entwicklung mit einem Familienbild, das sich in den vergangenen Jahrzehnten stark geändert habe.

Neun von zehn Alleinerziehenden sind Frauen, wie aus den Angaben des Statistischen Bundesamtes hervorgeht. Zwar waren 60 Prozent der alleinerziehenden Mütter erwerbstätig. Zugleich war aber der Anteil von Müttern, die auf Transferleistungen wie Hartz IV angewiesen sind, bei den Alleinerziehenden mit 31 Prozent deutlich höher als bei Müttern in Paarbeziehungen. Hier lag der Anteil der Leistungsbezieher bei nur sechs Prozent.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) bekräftigte ihre Absicht, ab 2012 jedem dritten Kind unter drei Jahren einen Krippenplatz anzubieten: "Gerade Alleinerziehende brauchen eine ausreichende und qualitativ gute Kinderbetreuung mit flexiblen Betreuungszeiten." und Meinung afp/jöw