„Ich halte die Ansprüche für begründet“

Griechische Entschädigungs-Forderungen sind nicht neu. Doch die aktuelle Forderung sei anders, erklärt der Völkerrechtler und ehemalige Linken-Politiker Norman Paech im Gespräch mit SZ-Redaktionsmitglied Janek Böffel.

Entschädigungen spielen immer wieder eine Rolle in den deutsch-griechischen Beziehungen. Was ist neu an Tsipras' Forderung?

Paech: Die bisherigen Forderungen bezogen sich auf die Massaker der SS in Griechenland . Wie das Massaker von Distomo, bei dem die SS 218 Dorfbewohner umgebracht hat. Die Zwangskredite waren aber immer im Hintergrund. Das Auswärtige Amt hatte die Summe von 476 Millionen Reichsmark schon unmittelbar nach dem Krieg genannt. Damals schien eigentlich klar, dass das zurückgezahlt werden sollte. Die bisherigen griechischen Regierungen haben sie nur nicht eingefordert.

1960 flossen schon einmal 115 Millionen Mark Entschädigung an Griechenland . Sind die Forderungen damit nicht erfüllt?

Paech: Diese 115 Millionen waren für die rassisch und politisch Verfolgten, nicht für die anderen Opfer der Besatzung. Entscheidend ist aber, dass Griechenland keinesfalls auf weitere Reparationszahlungen verzichtet hat. Sie wurden nur beim Londoner Abkommen 1953 bis zu einem Friedensvertrag gestundet. Und den haben wir mit dem Zwei-Plus-Vier-Vertrag von 1990 zwischen Siegermächten, BRD und DDR.

2012 hatte der Internationale Gerichtshof (IGH) entschieden, dass Deutschland den Distomo-Opfern aufgrund der Staatenimmunität keine Entschädigung zahlen müsse. Wie sehen Sie jetzt die Chancen auf Erfolg bei einer möglichen Klage?

Paech: Auf hoher See und vor Gericht ist alles in Gottes Hand. Es sind 15 Richter aus 15 Ländern am IGH, das ist vorab schwer zu sagen. Ich halte die Ansprüche aber für relevant und durchaus begründet. Zumal es in diesem Fall keine Reparationen sind, sondern eine Zwangsanleihe, mit der das faschistische Regime seine Besatzungskosten getragen hat. Also ein zivilrechtlicher Anspruch, der zurückzuzahlen ist.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort