Horst Ehmke ist gestorben

Der frühere sozialdemokratische Bundesminister Horst Ehmke ist tot. Der ehemalige Vertraute von Bundeskanzler Willy Brandt starb am Sonntag im Alter von 90 Jahren in Bonn, wie der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement gestern im Namen der Familie mitteilte. Die Sozialdemokratie trauere "um einen brillanten und tatkräftigen Politiker", der programmatische Ausrichtung wie praktische Politik entscheidend geprägt habe, teilten der scheidende SPD-Chef Sigmar Gabriel und sein designierter Nachfolger Martin Schulz mit. "Sein Kommunikationstalent, sein unverwechselbarer Wortwitz und seine blitzschnelle Urteilsfähigkeit waren legendär und ebenso bewundert wie gefürchtet." Der in Danzig geborene Jura-Professor Ehmke war seit 1947 bei der SPD. Als Chef der Bonner Regierungszentrale von 1969 bis 1972 und dort als "Spezialist für alles", wie Brandt ihn nannte, war er an der Durchsetzung der Ostpolitik nach dem Prinzip "Wandel durch Annäherung" beteiligt.