Hintergrund: Erdbebenstärken

Die Stärke von Erbeben wird mit einer Ziffer angegeben. Dabei kennzeichnet der Wert, die Magnitude, die Stärke der Bodenbewegung. Jeder Punkt bedeutet etwa eine Verzehnfachung der Bebenstärke. Ein Erdbeben der Magnitude 5,0 ist also zehnmal so stark wie eines der Magnitude 4,0.

Es gelten folgende Kriterien:
Stärke 1-2: nur durch Instrumente nachweisbar
Stärke 3: nur selten nahe dem Epizentrum zu spüren
Stärke 4-5: 30 Kilometer um das Zentrum spürbar, leichte Schäden
Stärke 6: mittelschweres Beben, Tote und schwere Schäden in dicht besiedelten Regionen
Stärke 7: starkes Beben, das zu Katastrophen führen kann
Stärke 8: Groß-Beben.

Weltweit ereignen sich jährlich etwa 50 000 Beben der Stärke drei bis vier, 800 der Stärke fünf oder sechs und durchschnittlich ein Groß-Beben. Das stärkste auf der Erde gemessene Beben hatte eine Magnitude von 9,5 und ereignete sich 1960 in Chile.

Mehr von Saarbrücker Zeitung