1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Guttenberg räumt Fehler bei Doktorarbeit ein

Guttenberg räumt Fehler bei Doktorarbeit ein

Berlin/Saarbrücken. Nach immer heftigeren Vorwürfen lässt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) seinen Doktortitel ruhen, hält aber an seinem Amt fest. Er habe bei seiner Dissertation "zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht", sagte der CSU-Politiker am Freitag

Berlin/Saarbrücken. Nach immer heftigeren Vorwürfen lässt Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) seinen Doktortitel ruhen, hält aber an seinem Amt fest. Er habe bei seiner Dissertation "zu keinem Zeitpunkt bewusst getäuscht", sagte der CSU-Politiker am Freitag. Dem Verteidigungsminister wird vorgeworfen, Passagen seiner Doktorarbeit aus Werken anderer Autoren kopiert zu haben. Inzwischen ist von 120 Stellen die Rede. Der Minister räumte zwar "Fehler" ein, wehrte sich aber gegen den Plagiats-Vorwurf. Der 39-Jährige entschuldigte sich bei den betroffenen Autoren. Den Doktortitel wolle er bis zum Ende der Untersuchungen der Universität Bayreuth ruhen lassen. Er schloss bei seiner Erklärung einen Großteil der Medien aus, weil er sie zeitgleich zur Bundespressekonferenz ansetzte. Später entschuldigte er sich auch hierfür.Grüne und SPD verlangten eine Erklärung zu den Plagiats-Vorwürfen im Bundestag. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bescheinigte ihrem Verteidigungsminister aber ein "sehr offensives" Vorgehen in der Affäre. CSU-Chef Horst Seehofer sicherte seinem Parteifreund seine "volle Solidarität und Unterstützung" zu. Saar-Ministerpräsident Peter Müller (CDU) sieht keinen Grund für einen Rücktritt. Entscheidend sei, dass der Minister sich "in geradezu hervorragender Weise in schwierigen politischen Feldern" bewege, sagte er.

Guttenberg betonte zudem, dass er sich den Herausforderungen seines Amtes weiter stellen wolle. Er "trage die Verantwortung für die Soldaten im Einsatz, wie ein Ereignis an dem heutigen Tag einmal mehr auf bittere Weise zeigt", sagte er mit Verweis auf den Tod von zwei deutschen Soldaten in Afghanistan. , A 4: Meinung dpa/dpad