1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Geringste Arbeitslosigkeit im Saarland seit 1991

Geringste Arbeitslosigkeit im Saarland seit 1991

Saarbrücken. Trotz der schwächeren Konjunktur und dramatischer Turbulenzen an den Finanzmärkten geht die Arbeitslosigkeit im Saarland wie im Bund deutlich zurück. Bei der Regionaldirektion für Arbeit waren im September knapp 34700 Menschen als erwerbslos gemeldet; das sind gut 1700 oder 4,7 Prozent weniger als einen Monat zuvor

Saarbrücken. Trotz der schwächeren Konjunktur und dramatischer Turbulenzen an den Finanzmärkten geht die Arbeitslosigkeit im Saarland wie im Bund deutlich zurück. Bei der Regionaldirektion für Arbeit waren im September knapp 34700 Menschen als erwerbslos gemeldet; das sind gut 1700 oder 4,7 Prozent weniger als einen Monat zuvor. Die Zahl der Arbeitslosen fiel damit auf den niedrigsten September-Wert seit 1991. Die Erwerbslosen-Quote beträgt 6,8 Prozent nach 7,2 Prozent im August und 8,1 Prozent vor einem Jahr. Vor allem junge Leute, die im Sommer nach Ende ihrer Ausbildung arbeitslos geworden waren, fanden jetzt einen Einstieg in den Beruf. Nach Einschätzung von Otto-Werner Schade (Foto: ddp), Chef der Regionalagentur für Arbeit, wird sich der positive Trend fortsetzen. "Im Oktober werden wir nochmals einen Rückgang der Arbeitslosigkeit haben", sagte Schade gestern. Zum Jahresende dürften sich, je nach Witterung, die Zahlen dann verschlechtern. Dennoch ist Schade auch für 2009 zuversichtlich und erwartet einen weiteren leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit. Nächstes Jahr sei im Saarland durchschnittlich mit 35500 Menschen ohne Job zu rechnen. Der wahrscheinliche Mittelwert für 2008 werde bei 37100 liegen, ergaben Berechnungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung. Den Schätzungen liegt ein Wirtschaftswachstum von einem Prozent zu Grunde. Ähnlich wird der Trend im Bund verlaufen. Die Arbeitslosigkeit werde "auf dem Niveau von 2008 bleiben, vielleicht sogar sinken", sagte Frank-Jürgen Weise, Vorstandschef der Bundesagentur, mit Blick auf 2009. Im September waren bundesweit noch 3081000 Männer und Frauen ohne Beschäftigung - das ist der niedrigste Stand seit knapp 16 Jahren. Im August waren 115000 Menschen mehr auf Jobsuche gewesen. Die Quote sank um 0,2 Punkte auf 7,4 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie 8,5 Prozent betragen. > Seite A8: Berichte und Meinung mzt/dpa