Forscher verblüfft: Krebs-Mittel hilft bei Mäusen gegen Alzheimer

Forscher verblüfft: Krebs-Mittel hilft bei Mäusen gegen Alzheimer

Washington. Im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit haben US-Forscher möglicherweise einen wichtigen Durchbruch erzielt. Ein gegen Krebs zugelassenes Medikament hat bei Mäusen Alzheimer-Symptome rückgängig gemacht. Der Wirkstoff Bexaroten beseitigte innerhalb von Stunden die zellzerstörenden Eiweißablagerungen im Gehirn der Tiere und verhinderte damit den weiteren Abbau von Gehirnmasse

Washington. Im Kampf gegen die Alzheimer-Krankheit haben US-Forscher möglicherweise einen wichtigen Durchbruch erzielt. Ein gegen Krebs zugelassenes Medikament hat bei Mäusen Alzheimer-Symptome rückgängig gemacht. Der Wirkstoff Bexaroten beseitigte innerhalb von Stunden die zellzerstörenden Eiweißablagerungen im Gehirn der Tiere und verhinderte damit den weiteren Abbau von Gehirnmasse. Gleichzeitig baute das Mittel auch 75 Prozent der gelösten Eiweißverbindungen ab, die bei Alzheimer die Kommunikation der Gehirnzellen beeinträchtigen. Das zuvor schwer gestörte Verhalten und Gedächtnis der Mäuse habe sich dadurch sehr schnell wieder normalisiert, berichten die verblüfften Forscher im Fachmagazin "Science". "Das ist ein beispielloser Fund", sagt Autorin Paige Cramer. Bisher benötige das beste bekannte Alzheimer-Mittel Monate, um die Eiweiß-Plaques im Gehirn zu reduzieren. Noch sei nicht klar, ob Bexaroten beim Menschen ähnlich effektiv wirke, so die Forscher. Aber die Ergebnisse bei Mäusen seien vielversprechend. dapd