Europa gibt Garantie für alle Großbanken

Europa gibt Garantie für alle Großbanken

Brüssel/Berlin. Angesichts der Finanzkrise verbürgt sich die Europäische Union für das Überleben aller wichtigen Banken. Die EU-Finanzminister einigten sich gestern in Luxemburg auf einen Notfallplan, nach dem die Mitgliedsländer alle "systemrelevanten Finanzinstitutionen" stützen sollen

Brüssel/Berlin. Angesichts der Finanzkrise verbürgt sich die Europäische Union für das Überleben aller wichtigen Banken. Die EU-Finanzminister einigten sich gestern in Luxemburg auf einen Notfallplan, nach dem die Mitgliedsländer alle "systemrelevanten Finanzinstitutionen" stützen sollen. Mit dem Soforthilfeplan will die EU angesichts der Talfahrt der Börsen das Vertrauen von Märkten und Verbrauchern wiedergewinnen. "Wir verpflichten uns, alle notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um die Gesundheit und die Stabilität unseres Banksystems zu verbessern und die Einlagen von Sparern zu schützen", heißt es in der Abschlusserklärung, die Grundlage für den EU-Gipfel zur Finanzkrise Mitte kommender Woche. Am Montagabend hatten sich bereits die 15 Euro-Länder zur Bankenrettung verpflichtet. Die Europäische Zentralbank (EZB) will dafür nach Angaben von EZB-Chef Jean-Claude Trichet (Foto: Reuters) "so lange wie nötig" Geld ins Finanzsystem pumpen. Die EU-Finanzminister verständigten sich zudem auf einen besseren Schutz von Sparern bei Bankenpleiten. Die Mitgliedstaaten sollen für zunächst ein Jahr die gesetzliche Mindestsicherungssumme von derzeit 20000 auf mindestens 50000 Euro anheben. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) forderte gestern Abend ein neues Krisenmanagement für die Finanzbranche. In einer Regierungserklärung vor dem Bundestag zeigte sich Merkel entschlossen, auch künftig kurzfristig Rettungspakete für marode Banken in Deutschland zu schnüren. "Die Lage ist ernst", sagte Merkel in ihrer gut 20-minütigen Rede. Merkel bekräftigte die Staatsgarantie für alle privaten Spareinlagen: "Diese Erklärung gilt." Der Deutsche-Bank-Manager Axel Wieandt übernimmt derweil das Steuer beim angeschlagenen Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE). Zuvor hatte Vorstandschef Georg Funke seine Ämter niedergelegt. Island ist in der Finanzkrise an den Rand des Ruins geschlittert. Um den kompletten Einsturz des Finanzsystems zu verhindern, übernahm die Regierung in Reykjavik gestern die Kontrolle über die am Abgrund stehenden Banken. > Seite A 2 und A 7: Berichte, Seite A 4: Meinung dpa/afp

Mehr von Saarbrücker Zeitung