Emanzipation mal anders - Männerparkplätze im Parkhaus

Triberg. Die meiste Werbung erzielt man mit provokanten Geschlechterklischees - hat sich wohl der Bürgermeister von Triberg im Schwarzwald gedacht und in einem Parkhaus zwei Männerparkplätze ausgewiesen. "Die Stellplätze sind sehr schwer zu befahren", sagte Gallus Strobel (CDU). "Da haben wir die Idee gehabt, daraus welche für Männer zu machen

Triberg. Die meiste Werbung erzielt man mit provokanten Geschlechterklischees - hat sich wohl der Bürgermeister von Triberg im Schwarzwald gedacht und in einem Parkhaus zwei Männerparkplätze ausgewiesen. "Die Stellplätze sind sehr schwer zu befahren", sagte Gallus Strobel (CDU). "Da haben wir die Idee gehabt, daraus welche für Männer zu machen." Zwar seien sie nicht enger als andere Stellplätze. "Das sind aber die einzigen im Parkhaus, in die man rückwärts einparken muss", sagte Architekt Mattias Huismans. Das Zeichen für Männlichkeit in Form eines Kreises mit einem Pfeil nach schräg oben kennzeichne den Männerparkplatz.Die Aktion sei mit einem Augenzwinkern zu sehen - und ganz im Sinne der Gleichberechtigung, sagte Strobel: Schließlich gebe es in dem Parkhaus auch zehn Frauenparkplätze. Und: "Natürlich dürfen da auch Frauen parken", sagt der Bürgermeister. dpa

Foto: Seeger/dpa