Eine Spurensuche nach der Person hinter dem Datenskandal

Hacker : Auf Spurensuche nach den Personen hinter dem Datenskandal

Der erste Post des Hackers ist ein scheinbar harmloses Foto: Es zeigt einen Jungen, der eine Sonnenbrille und ein Minecraft-T-Shirt trägt – und beide Daumen nach oben reckt.

Doch mit diesem Post verhöhnt der Eindringling bewusst Yannik Kromer. Dessen Twitter-Account mit 21­ 000 Abonnenten hat er gekapert. Und Kromer ist unter anderem auf Youtube mit Videos berühmt geworden, in denen er andere Minecraft-Spieler sabotiert.

Der Post stammt bereits aus dem Juni 2017. Nur wenige Tage zuvor hatte der Hacker namens „G0d“ mit dem Kürzel „@_orbit“ Kromers Account gestohlen. Und genau deshalb ist der Post wichtig. Denn „G0d“ ist der Kriminelle, der hinter dem Datenleak steckt, das in den vergangenen Wochen Chats, Adressen, Nummern und Fotos von hunderten Prominenten und Politikern in Umlauf gebracht hat. Der Skandal hat seinen Ursprung also in den Juni-Tagen 2017, wie „Welt am Sonntag“ und „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) berichten. Sie haben die Ereignisse zusammengetragen. Hier einige Auszüge:

Kromer konnte sich demnach am 24. Juni 2017 nicht mehr auf Twitter anmelden. Das Passwort konnte er ebenfalls nicht zurücksetzen. Sein E-Mail-Account war ebenso wie zwei weitere Mail-Adressen gehackt worden – und auch Kromers Paypal-Konto. Mittels einer Schadsoftware – einem Wurm –, zitiert die „FAS“ Kromer. Zwei Tage später, am 26. Juni, veröffentlichte Kromer ein Youtube-Video, in dem er sein Publikum warnte: „Hier spielen sich verrückte Dinge ab.“ Damals glaubte er noch, bald wieder Herr über sein Twitter-Konto zu werden. Aber weder Twitter noch E-Mail-Provider und Polizei konnten (oder wollten) ihm nach eigener Aussage helfen. Wochen später sei sogar eine Bombendrohung über einen der gekaperten Mail-Accounts abgeschickt worden. Diese endete mit einem Sondereinsatzkommando vor Kromers Haustür, sagt er. Über die Monate wurden vom Twitter-Account dann auch private Informationen von anderen Youtubern veröffentlicht. Großes Aufsehen machten diese Attacken jedoch nicht.

Das änderte sich spätestens am 24. November. Damals tauchte um 21.59 Uhr auf Kromers früherem Twitter-Account eine merkwürdige Botschaft auf. „Bald kommt das Adventskalender-Event!“ Und: „Seid gespannt, könnte für manche zu heftig werden.“ Was folgte, war ein digitaler Adventskalender mit feinsäuberlich aufgereihten Chats und persönlichen Daten von Stars und Politikern. Nur eine Partei tauchte hier nicht auf: die AfD. Das überrascht neben Kromer auch andere Youtuber nicht. Einer von ihnen ist Tomasz Niemic. Der Hacker habe immer wieder einmal Bemerkungen gemacht, die auf eine rechte Gesinnung schließen ließen, erklärte Niemic der „FAS“. Auch habe sich „G0d“ immer wieder mit AfD-nahen Twitter-Nutzern vernetzt.

Dass nur eine einzelne Person hinter dem aktuellen Datenskandal steckt, glaubt Kromer nicht. „Da stecken definitiv mehrere Menschen dahinter.“ Den Account betreibe eine Person, „aber es helfen noch weitere“, sagte Kromer der „Welt“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung