1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Durch Pilotenstreik droht Chaos im Flugverkehr

Durch Pilotenstreik droht Chaos im Flugverkehr

Frankfurt/Saarbrücken. Ein massiver Pilotenstreik droht ab Montag den Flugverkehr der Lufthansa lahmzulegen. Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) kündigte gestern einen flächendeckenden Arbeitskampf bis einschließlich Donnerstag kommender Woche an. Bei der Urabstimmung der Piloten sprachen sich knapp 94 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für den Ausstand aus

Frankfurt/Saarbrücken. Ein massiver Pilotenstreik droht ab Montag den Flugverkehr der Lufthansa lahmzulegen. Die Pilotenvereinigung Cockpit (VC) kündigte gestern einen flächendeckenden Arbeitskampf bis einschließlich Donnerstag kommender Woche an. Bei der Urabstimmung der Piloten sprachen sich knapp 94 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für den Ausstand aus. In dem Tarifkonflikt geht es unter anderem um Gehaltsforderungen und um die Sicherung von rund 4500 Arbeitsplätzen im Inland.

Zum bislang längsten Streik in der Geschichte der Gewerkschaft seien mehr als 4000 Piloten aufgerufen, erklärte die VC-Tarifexpertin Ilona Ritter. Betroffen sind Flüge der Lufthansa, der Lufthansa Cargo und der Tochter Germanwings. Zum möglichen Ausmaß der Flugstreichungen wollte sich die Lufthansa nicht äußern. Wer bereits ein Ticket für die Streiktage gekauft habe, könne dieses gegen eines für einen anderen Zeitraum eintauschen. Fluggäste auf innerdeutschen Strecken könnten bei Ausfällen zudem auf die Bahn ausweichen. Lufthansa hat eine kostenfreie Info-Telefonnummer eingerichtet: (08 00) 8 50 60 70.

Der Saarbrücker Flughafenchef Friedhelm Schwan erwartet keine Auswirkungen für den Flughafen Ensheim durch einen Streik. "Keine unserer Linien steht im Zusammenhang mit dem Lufthansa-Flugplan", sagte Schwan. Dagegen bedient Germanwings die Route von Zweibrücken nach Berlin-Schönefeld. Bislang sei aber nicht bekannt, ob der Streik hier auch Auswirkungen habe, sagte Flughafen-Sprecher Franz Rudolf Ubach der SZ. Germanwings-Sprecher Heinz Joachim Schöttes zeigte sich zuversichtlich, dass die meisten Germanwings-Kunden an Streiktagen zu ihren Zielen befördert werden könnten. Es kämen nicht organisierte Piloten oder gechartete Maschinen anderer Gesellschaften zum Einsatz. low/dpa/lf

Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa
Der Kranich wird kommende Woche wohl bestreikt. Foto: dpa