1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Drei Länder fordern Aus für Cattenom

Drei Länder fordern Aus für Cattenom

Schengen/Saarbrücken. Nach der Vorstellung des Abschlussberichts zum AKW-Stresstest in Cattenom haben das Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg gestern eine unverzügliche Abschaltung des lothringischen Atomkraftwerks verlangt

Schengen/Saarbrücken. Nach der Vorstellung des Abschlussberichts zum AKW-Stresstest in Cattenom haben das Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg gestern eine unverzügliche Abschaltung des lothringischen Atomkraftwerks verlangt. Es sei dringend erforderlich, die Anlage so lange vom Netz zu nehmen, bis notwendige Nachrüstmaßnahmen erfolgt seien, sagte der saarländische Umweltminister Andreas Storm (CDU). Gemeinsam mit seiner rheinland-pfälzischen Amtskollegin Eveline Lemke (Grüne) und dem luxemburgischen Gesundheitsminister Mars Di Bartolomeo betonte er, das oberste Ziel bleibe die endgültige Stilllegung des Kraftwerks.Zuvor hatte der gemeinsame Beobachter der Großregion, der Ingenieur Dieter Majer, seinen Abschlussbericht zum Stresstest in Cattenom vorgelegt. Dieser zeige, dass "das Kraftwerk ein enormes Risikopotenzial" berge, so Majer. Es gebe gravierende Mängel, deren Behebung eine zumindest zeitweise Stilllegung der Anlage erforderten. Die drei Minister kritisierten, dass wichtige Gefährdungssituationen wie Flugzeugabstürze beim Stresstest keine Berücksichtigung gefunden hätten. Sie kündigten einen Sondergipfel der Großregion zum Thema Cattenom im ersten Halbjahr 2012 an, zu dem auch der AKW-Betreiber und Vertreter der französischen Atomaufsichtsbehörde ASN eingeladen würden.

Der Forderung nach einer Abschaltung Cattenoms schlossen sich gestern weitere Politiker an. Der saarländische Europa-Abgeordnete Jo Leinen (SPD) sprach von der "einzig sinnvollen Konsequenz" aus dem Abschlussbericht. Cattenom sei ein unkalkulierbares Risiko. Die ehemalige saarländische Umweltministerin Simone Peter (Grüne) bezeichnete die Versäumnisse des Stresstests als "hanebüchen". Sie wiederholte ihre Forderung nach einer dauerhaften Abschaltung der Anlage. und Meinung

Fotos: Oliver Dietze