Nahost: Die offenen Geheimnisse der Atommacht Israel

Nahost : Die offenen Geheimnisse der Atommacht Israel

Während der Atomdeal mit Iran erneut die Weltpolitik umtreibt, sind israelische Nuklearwaffen kein Aufreger-Thema. Weil es sie offiziell gar nicht gibt?

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu warnt seit Jahren massiv vor den Gefahren einer nuklearen Aufrüstung des Irans. Der 68-Jährige gibt sich dabei als einsamer Rufer in der Wüste, der einer naiven Weltgemeinschaft die Augen öffnen will über die wahren Absichten Teherans. Dabei ist Israel selbst seit langem als regionale Atommacht bekannt – obwohl es den Besitz von Nuklearwaffen nie offiziell zugegeben hat. Warum darf Israel also Atomwaffen besitzen und Teheran nicht?

„Hat Israel nukleare Fähigkeiten und nukleare Waffen?“, fragte ein CNN-Moderator Netanjahu jüngst forsch. „Wir haben immer gesagt, dass wir nicht die Ersten sein werden, die sie (im Nahen Osten) einführen werden, deshalb haben wir sie nicht eingeführt“, sagte Netanjahu ausweichend. Und fügte hinzu, wohl auf den Iran gemünzt: „Und wir haben nicht zur Zerstörung irgendeines Landes aufgerufen.“

Israel verfolgt seit Jahren eine Politik der bewussten Zweideutigkeit, um Konfrontationen über sein Atomprogramm aus dem Weg zu gehen. Nach Schätzungen des Friedensforschungsinstituts Sipri verfügt Israel über 80 nukleare Sprengköpfe. Deshalb ist auch die Lieferung deutscher U-Boote an Israel umstritten: Diese können mit Nuklearwaffen bestückt werden.

Der spätere Friedensnobelpreisträger Schimon Peres, 2016 gestorben, gilt als Vater des Atomwaffenprogramms. Er hatte es vor rund 60 Jahren mit französischer Hilfe initiiert. In einer feindseligen Umgebung sollte es Israel, solange es sich in seiner Existenz bedroht sieht, als ultimative Verteidigungswaffe dienen. Diese „Weltuntergangswaffe“ sollte sicherstellen, dass es nie einen zweiten Holocaust geben wird.

Israel ist mit knapp neun Millionen Einwohnern ein kleines Land, seit seiner Gründung 1948 tobten in der Region sechs Nahost-Kriege. Mit zwei seiner Nachbarn, Syrien und Libanon, ist es bis heute verfeindet, vom Iran wird es immer wieder mit Auslöschung bedroht. Als Israel während des Jom-Kippur-Kriegs 1973 in schwere Bedrängnis durch syrische Truppen geriet, soll der damalige Verteidigungsminister Mosche Dajan die Ministerpräsidentin Golda Meir gedrängt haben, den Einsatz von Atomwaffen zu erwägen. Meir habe erwidert, er könne das „vergessen“, erinnerte sich ein ehemaliger Minister-Berater 2013.

Über den Kernreaktor in der Negev-Wüste wurde lange nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Sein Codename war „die Textilfabrik in Dimona“. Die Wüstenstadt liegt rund 200 Kilometer nördlich von Eilat. Nach Angaben des Internetportals GlobalSecurity.org wird in dem Reaktor mit rund 2700 Mitarbeitern das Plutonium für Israels Atomwaffen hergestellt – vermutlich genug für die Herstellung von fünf bis zehn nuklearen Sprengköpfen im Jahr. 1986 verriet Mordechai Vanunu, jahrelang Techniker in Dimona, der britischen „Sunday Times“ Israels Atomgeheimnisse. Der israelische Auslandsgeheimdienst Mossad entführte Vanunu noch im selben Jahr von Rom nach Israel. Er büßte mit 18 Jahren Haft.

2006 sorgte Israels damaliger Ministerpräsident Ehud Olmert mit einem Interview für Aufregung. „Iran droht offen und ausdrücklich, Israel von der Landkarte zu radieren. Können Sie sagen, es ist das gleiche, wenn der Iran danach strebt, nukleare Waffen zu haben wie Amerika, Frankreich, Israel und Russland?“, fragte Olmert damals. Ephraim Asculai, israelischer Experte für Atompolitik, sieht dies jedoch als einmaligen Lapsus von Olmert, nicht als Änderung der „Politik der Zweideutigkeit“. Diese habe sich bislang als sehr effektiv erwiesen, betont der Forscher. Auf der einen Seite verhindere sie starken Druck auf Israel und einen möglichen Rüstungswettlauf mit arabischen Staaten. „Wenn Israel sagen würde, dass es Atomwaffen hat, würde es einen Aufschrei geben“, erklärt der Experte. Dies könne sich sehr destabilisierend auf die Region auswirken. „Und wenn Israel sagen würde, dass es keine Atomwaffen hat, würde dies seiner Abschreckung schwer schaden.“

Außerdem habe Israel anders als der Iran nicht den Atomwaffensperrvertrag unterzeichnet. Israel sei dadurch nicht verpflichtet, auf Atomwaffen zu verzichten. Der Iran habe jedoch immer wieder gegen den Sperrvertrag verstoßen. Asculai rechnet erst einmal nicht mit einer Änderung der israelischen Atompolitik, sagt aber: „Israel hat immer wieder betont, dass es eine Unterzeichnung des Atomwaffensperrvertrags ernsthaft in Erwägung ziehen würde, sollte es eine Friedensregelung mit den Nachbarstaaten geben.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung