1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Deutschlands Reiche sorgen sich um ihr Geld

Deutschlands Reiche sorgen sich um ihr Geld

Berlin. Mit Blick auf die Wirtschaftskrise sorgen sich wohlhabende Deutsche zunehmend um ihren Reichtum: Rund sieben Prozent der Bundesbürger gelten als reich, dennoch fühlt sich nur ein Prozent der Bevölkerung frei von materiellen Sorgen. Das ergab eine Studie des Wirtschaftsforschungs-Instituts DIW. Vor zehn Jahren lag die Quote der Reichen erst bei fünf Prozent

Berlin. Mit Blick auf die Wirtschaftskrise sorgen sich wohlhabende Deutsche zunehmend um ihren Reichtum: Rund sieben Prozent der Bundesbürger gelten als reich, dennoch fühlt sich nur ein Prozent der Bevölkerung frei von materiellen Sorgen. Das ergab eine Studie des Wirtschaftsforschungs-Instituts DIW. Vor zehn Jahren lag die Quote der Reichen erst bei fünf Prozent. In Deutschland gilt als reich, wer mehr als das Doppelte des mittleren Netto-Einkommens hat; 2008 betrug der monatliche Durchschnittswert 2600 Euro. "Wer wirklich reich ist, sollte aber auch frei von materiellen Sorgen sein", sagte Studienleiter Olaf Groh-Samberg. Typische Wohlhabende ohne Sorgen sind nach seinen Angaben älter und leben zu zweit ohne Kinder in einem westdeutschen Eigenheim. Zusätzlich zum höheren Einkommen besitzen sie sechs- bis siebenmal mehr Vermögen als der Durchschnittsdeutsche. Besonders unbelastet sind übrigens Beamte: Obwohl nur sechs Prozent der Wohlhabenden beamtet sind, beträgt ihr Anteil an den sorgenfreien Reichen stattliche 53 Prozent. red