1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Der Showdown bei der CDU fällt aus

Der Showdown bei der CDU fällt aus

Kompromiss in letzter Minute: Die CDU-Spitze gibt der Forderung der Basis in der Steuerdebatte vor dem Parteitag nach. Damit könnte der Kongress ohne großen Krach verlaufen. Ganz nach Angela Merkels Geschmack.

Lange lässt sich Angela Merkel Zeit, um die Halle zu begutachten, in der 1001 Delegierte über den Kurs der Partei diskutieren. Entspannt hört sie zu, als Generalsekretär Peter Tauber und Bundesgeschäftsführer Klaus Schüler in der Messehalle 8 in Köln die Choreographie für den CDU-Parteitag erklären. Dann geht sie nach vorn, probiert das Rednerpult aus. Ein Blick zum Monitor: "Ja, ist gut. Ich bin im Bild", sagt Merkel. Weiß die Kanzlerin da schon, dass es quasi in letzter Minute im monatelangen CDU-internen Streit um den Abbau der kalten Progression noch einen Kompromiss geben wird?

"Es war ein Stück Arbeit", heißt es später nach einer Sitzung hinter verschlossenen Türen erleichtert aus dem Parteivorstand. Mit der Vereinbarung wird ein Showdown zwischen Parteiführung und großen Teilen der Delegierten auf dem Kongress heute und morgen vermieden. Danach soll noch in dieser - bis 2017 laufenden - Legislaturperiode mit einem ersten Schritt zur Abmilderung begonnen werden. Voraussetzung ist, dass es einen ausgeglichenen Haushalt und keine neuen Schulden gibt. Ganz wichtig ist der CDU-Spitze gewesen, dass der Parteitag kein exaktes Datum vorgibt. Das ist nun so, es wird keine Jahreszahl genannt. Mit der Festlegung, dass die Bürger noch "in dieser Legislaturperiode" erstmals entlastet werden sollen, hätten sich Wirtschafts- und Arbeitnehmerflügel sowie andere Parteiverbände mit ihrem Drängen dennoch durchgesetzt, heißt es in der Parteiführung.

"Finanzwirksamkeit" vor der nächsten Bundestagswahl sei das erklärte Ziel, sagt Generalsekretär Tauber (Foto: dpa) nach der Einigung. Wie groß ein erster Schritt sein könne, hänge von Wirtschaftskraft und Steuerentwicklung ab. Doch er räumt ein, "dass Glaube zwar eine starke Kraft ist, ich damit aber die Umsetzung noch nicht realisiert habe".

Darum geht es: Die kalte Progression führt dazu, dass die Steuerbelastung der Bürger wächst, wenn eine Gehaltserhöhung gerade einmal die Inflationsrate ausgleicht. Die Kaufkraft bleibt gleich oder sinkt sogar. Für die Union heißt das: zweimal nix gewonnen. Schließlich ist sie gegen jede Steuererhöhung - also auch eine verdeckte. Zum anderen will sie die Wirtschaft ankurbeln - und dafür brauchen die Menschen mehr Geld in der Tasche.

Die Kanzlerin hatte sich schon beim Hallenrundgang um Deeskalation gegenüber dem Wirtschafts- und Arbeitnehmerflügel bemüht. "Die Diskussionen werden so geführt, wie sie eben auf den Tisch kommen", sagte sie. "Und dass der Wirtschaftsflügel sagt, seid ambitioniert an dem Punkt und strengt euch an, das finde ich auch richtig." Nur eins ist ihr "persönlich sehr, sehr wichtig", schiebt Merkel nach: "Ich möchte jedenfalls nichts versprechen, was ich hinterher nicht halten kann." Mit den Bedingungen, die im Kompromiss nun festgeschrieben sind - keine Steuererhöhungen, ausgeglichener Haushalt - dürfte sie ihren Vorsätzen sehr nahe gerückt sein.

Finanzminister Wolfgang Schäuble , hatte in der Steuerdebatte sicherheitshalber schon in gewohnt ruppigem Ton vorgebaut: "Die Delegierten können natürlich alles beschließen", sagte er der "Süddeutschen Zeitung" und ergänzte: "Ich werde mich aber nicht erschießen oder aus der CDU austreten, wenn der Parteitag mich überstimmt." Schäuble kann nun beruhigt sein.