Der Preis und das Mädchen

Oslo · Kurz vor der Verkündung des Friedensnobelpreisträgers an diesem Freitag steht ein Mädchen im Zentrum der Spekulationen: die 16-jährige Malala. Das Taliban-Opfer aus Pakistan kämpft in seiner Heimat für das Recht auf Bildung.

Kann eine 16-Jährige den Friedensnobelpreis bekommen? Viele Politiker und Beobachter meinen, das geht. Gleich mehrere Regierungen weltweit haben die berühmte junge Pakistanerin Malala Yousafzai für die diesjährige Auszeichnung nominiert. Sie wäre die jüngste Preisträgerin in der Geschichte des Friedensnobelpreises. Bedroht von den radikal-islamischen Taliban kämpft das Mädchen seit Jahren in ihrer Heimat für das Recht auf Bildung. Selbst von einem Mordanschlag ließ sich Malala nicht entmutigen. Ihre Nominierung für den Nobelpreis ist aber umstritten.

"Ich halte es für bewundernswert, dass ein Mädchen in dem Alter und mit der Herkunft sich so engagiert, um für andere etwas zu bewirken", sagt die Sprecherin für Menschenrechte der Bundestagsfraktion von CDU und CSU, Erika Steinbach. Sie hat die 16-Jährige für den Nobelpreis vorgeschlagen. "Sie wäre eine hervorragende Preisträgerin", ist Steinbach sicher. "Weil sie mit großer Leidenschaft dafür kämpft, dass Mädchen und Frauen lesen und schreiben lernen."

Dass sie eine würdige Preisträgerin wäre, bezweifelt auch der Friedensforscher Tilman Brück vom Institut Sipri in Stockholm nicht. Er hält die Wahl des Mädchens aber ethisch für bedenklich. "Einem Kind einen Preis für Erwachsene zu verleihen - und auch direkt zu verleihen -, fände ich befremdlich", sagt Brück. "Vor allem, wenn man bedenkt, was damit für ein Medienzirkus verbunden ist."

Ohne Zweifel stünde Malala nach der Bekanntgabe am Freitag als Preisträgerin im Mittelpunkt des Weltinteresses - und wäre so auch ihren Gegnern wieder präsenter. Vertreter der radikal-islamischen Taliban hatten das Mädchen im Oktober 2012 mit einem Kopfschuss lebensgefährlich verletzt. Malala überlebte den Anschlag, wurde mehrfach operiert und lebt heute in England.

"Wenn man bedenkt, wie bekannt Malala bereits in manchen Teilen der Welt ist, glaube ich nicht, dass der Friedensnobelpreis einen riesigen Unterschied für ihre persönliche Sicherheit machen würde", sagt der Direktor des Osloer Friedensforschungsinstituts Prio, Kristian Berg Harpviken. "Sie ist jetzt schon so exponiert." Den internationalen Kinderfriedenspreis hat die 16-Jährige vor kurzem in Den Haag bekommen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlieh Malala vor wenigen Wochen ihre höchste Auszeichnung und ernannte sie zur "Botschafterin des Gewissens".

"So sehr man einem Anliegen die Aufmerksamkeit wünscht, die mit dem Menschen verbunden ist, so schwierig ist es auf der persönlichen Ebene für einen so jungen Menschen, mit der Aufmerksamkeit umzugehen", findet Brück. Die Bedenken, dass der Preis eine größere Bürde als Hilfe sein könnte, teilt Steinbach nicht: "Es wird sie noch mehr darin unterstützen, dass der Weg richtig ist."

Formal steht einer Vergabe an Malala nichts im Wege. "Es gibt keine Altersgrenze", sagt der Direktor des Osloer Nobelinstituts, Geir Lundestad. Aber es gibt andere Kandidaten, deren Wahl weniger knifflig erscheint - zum Beispiel den kongolesischen Arzt Denis Mukwege, der Ende September mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt wurde. Ihn hat etwa der norwegische Politiker Audun Lysbakken nominiert. Der Retter tausender Vergewaltigungsopfer sei "ein unermüdlicher Aktivist für die Rechte von Frauen in s einer Heimat". Der Arzt zählt auch zu Harpvikens persönlichen Favoriten. Unter den bekannten Kandidaten in diesem Jahr ist auch Chelsea Manning (früher Bradley). Dem einstigen US-Whistleblower räumt der Prio-Direktor aber wenig Chancen ein. "Es gibt keinen Zweifel, dass die Enthüllungen sehr zur internationalen Debatte über Überwachung beigetragen haben", sagt Harpviken. Ethisch und moralisch reflektiere Manning aber zu wenig, was sie getan habe.

Dem Nobelkomitee, das in der jüngeren Vergangenheit für seine Vergabe des Preises an die EU (2012) und vor allem an US-Präsident Barack Obama (2009) Kritik einstecken musste, steht also mal wieder keine leichte Entscheidung bevor. Angst haben die Juroren davor zwar nicht. Aber: "Der Nobelpreis ist immer prestigeträchtiger geworden, das macht es schwierig für das Komitee", sagt Lundestad. 2013 gab es einen Rekord: Mit 259 Nominierungen wurden so viele Vorschläge eingereicht wie nie zu vor.

Zum Thema:

Auf einen BlickWeitere Anwärter auf den Friedensnobelpreis sind die drei russischen Menschenrechtlerinnen Ludmila Alexejewa, Swetlana Gannuschkina und Lilja Schibanowa. Gute Chancen werden auch Schwester Mary Tarcisia Lokot, die sich für Friedensarbeit und Versöhnung in Nord-Uganda einsetzt, und dem kongolesischen Arzt Denis Mukwege eingeräumt, der vergewaltigte Frauen operiert. Als aussichtsreiche Kandidatinnen gelten zudem die afghanischen Menschenrechtlerin Sima Samar sowie die kurdische Politikerin Leyla Zana. Der Preis wird am 10. Dezember verliehen. epd/Foto: afp

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort