Der größte Slum Europas

Die Pariser Regierung startet heute ein risikoreiches Vorhaben: Die Auflösung eines Flüchtlingslagers mit geschätzt bis zu 10 000 Menschen. Die Stimmung im „Dschungel von Calais“ ist angespannt.

Von der Autobahn aus sind hinter den meterhohen Metallzäunen hunderte blaue Zelte, Planen und Bretterbuden zu sehen. Im Herbst weht ein scharfer Wind zwischen den Elendsbehausungen in Calais, die jetzt verschwinden sollen. Denn die bis zu 10 000 Flüchtlinge sollen in Aufnahmezentren in ganz Frankreich verteilt werden. "Wenn die Bedingungen gegeben sind, besteht kein Grund mehr, sie in der Kälte und im Schlamm zu lassen", sagt Innenminister Bernard Cazeneuve. Dass die Zerschlagung des als "Dschungel" bekannten Flüchtlingslagers ausgerechnet jetzt passiert, hat nach Ansicht von Hilfsorganisationen weniger mit dem Wetter als mit der Präsidentschaftswahl im kommenden Jahr zu tun. "Das ist politisch motiviert", sagt Amin Trouvé Baghdouche, der für Médecins du Monde die Arbeit in Calais koordiniert, im Gespräch mit unserer Zeitung. Ende September hatte Präsident François Hollande die "endgültige und vollständige Auflösung" des Lagers angekündigt - am heutigen Montag ist es so weit.

<img alt="Infografik: Der „Dschungel von Calais“ wird geräumt | Statista" height="auto" src="https://infographic.statista.com/normal/infografik_6371_zahl_der_fluechtlinge_in_calais_n.jpg" style="width: 100%; height: auto !important; max-width:960px;-ms-interpolation-mode: bicubic;" width="100%" />
Mehr Statistiken finden Sie bei StatistaDie Stimmung unter den Flüchtlingen, von denen die meisten aus dem Sudan, Eritrea und Afghanistan kommen, ist deshalb angespannt; in der Nacht zum Sonntag gab es Auseinandersetzungen mit der Polizei , die dann Tränengas einsetzte. Baghdouche, dessen Organisation mit zehn Festangestellten und 20 Freiwilligen in Calais im Einsatz ist, glaubt nicht, dass das Lager nach der Räumung tatsächlich ganz verschwindet. "Die Flüchtlinge werden zurückkommen, denn sie wollen ja nach England", sagt er voraus. "Stattdessen werden sie innerhalb von 48 Stunden in die Auvergne oder nach Marseille verfrachtet. Dort leben sie dann isoliert von ihren Gemeinschaften und werden deshalb auch nicht lange bleiben."

Der Europarat bemängelt, dass die Räumung des Lagers, das als größter Slum Europas gilt, nicht ausreichend vorbereitet wurde. "Die Behörden haben nicht genau erklärt, was geplant ist und wie das Camp aufgelöst werden soll", kritisiert der Migrationsbeauftragte Tomas Bocek. Einige Kommunen wehren sich gegen die "Aufnahme- und Orientierungszentren", auf die die Flüchtlinge im ganzen Land verteilt werden sollen. "Keine Migranten in meiner Kommune", lautet ein Slogan von Bürgermeistern des rechtspopulistischen Front National . Auch der konservative Präsident der Region Rhône-Alpes, Laurent Wauquiez, startete eine Petition gegen "die Dschungel überall in unserem Land". Unklar ist deshalb, wie viele Flüchtlinge überhaupt anderswo untergebracht werden können. "Wir denken, dass man 9000 Plätze bräuchte, aber es gibt nur 7000", sagt der Menschenrechtsbeauftrage Jacques Toubon. "Diese Menschen könnten sich in einer Situation wiederfinden, die noch schrecklicher ist als ihre derzeitige Lage." Mehrere Hilfsorganisationen stellten deshalb einen Eilantrag gegen die Auflösung, der allerdings vom Verwaltungsgericht Lille abgewiesen wurde. "Wir haben uns nicht daran beteiligt", sagt Baghdouche im Namen von Médecins du Monde. "Denn wir wollen ja auch nicht, dass der Slum weiter bestehen bleibt."

Calais am Ärmelkanal ist seit mehr als zehn Jahren Zwischenstation für tausende Migranten, die von dort aus mit der Fähre oder auf Zügen durch den scharf bewachten Eurotunnel nach Großbritannien weiterwollen, wo sie Verwandte haben und auf Arbeit hoffen. Auch rund 1200 unbegleitete Minderjährige leben noch im "Dschungel" unter miserablen Bedingungen. Mehr als zwei Dutzend wurden vor Tagen nach England gebracht, wo sie Familienangehörige haben. Doch der Rest? "Nichts ist für ihre Unterbringung und Betreuung vorgesehen", kritisiert Bocek. Dagegen wird die Evakuierung des Lagers genau durchgeplant. Von Dutzenden Bussen und mehr als tausend Polizisten, die zum Einsatz kommen sollen, haben die Helfer vor Ort gehört. Nach offiziellen Angaben sind für die Räumung, die etwa eine Woche lang dauern soll, insgesamt sogar rund 1250 Polizisten vorgesehen.

Die Helfer werden heute aufpassen, dass die Flüchtlinge gut behandelt werden, denn Polizeigewalt ist keine Seltenheit in Calais. Erst im vergangenen Jahr veröffentlichte die Organisation Calais Migrant Solidarity ein geheim gedrehtes Video, das Misshandlungen zeigt. "Ich fürchte, dass die Auflösung des Lagers zu einer Menschenjagd wird", sagt Baghdouche düster.