Das Jugendwort des Jahres heißt "hartzen"

Das Jugendwort des Jahres heißt "hartzen"

München. Den meisten älteren Semestern ist das Wort "hartzen" wohl noch nie begegnet. Dennoch wurde der Begriff jetzt zum "Jugendwort des Jahres 2009" gekürt. Er greift das Schlagwort Hartz IV auf und bedeutet "arbeitslos sein" oder "rumhängen", wie der Langenscheidt-Verlag gestern mitteilte

München. Den meisten älteren Semestern ist das Wort "hartzen" wohl noch nie begegnet. Dennoch wurde der Begriff jetzt zum "Jugendwort des Jahres 2009" gekürt. Er greift das Schlagwort Hartz IV auf und bedeutet "arbeitslos sein" oder "rumhängen", wie der Langenscheidt-Verlag gestern mitteilte. Platz zwei belegte das Kunstwort "bam", das für "cool" steht. "Bankster", eine kreative Verbindung von "Banker" und "Gangster" vor dem Hintergrund der Finanzkrise, landete auf Rang drei. Die folgenden Plätze belegen "Rudelgucken", jugendsprachlicher Ausdruck für das englische "Public-Viewing", und das "Pisa-Opfer" (Schulabgänger mit fehlender Allgemeinbildung).In dem Wettbewerb entschied eine zehnköpfige Jury über die besten fünf Jugendwörter. Zuvor hatten rund 45 000 Internet-Nutzer auf www.jugendwort.de 15 Favoriten bestimmt. Im Forum der Seite wurde jedoch auch Verärgerung laut. So meinte ein Kritiker, die Verantwortlichen sollten aufhören, "sich an die Jugend ranzuwanzen. Das ist noch peinlicher als Ignoranz." kna/dpa

Mehr von Saarbrücker Zeitung