Chef der Saar-SPD stellt Mitglieder-Entscheid über Koalition infrage

Chef der Saar-SPD stellt Mitglieder-Entscheid über Koalition infrage

Die SPD hat eine Koalition mit der Union deutlicher denn je von der Umsetzung sozialdemokratischer Kernforderungen abhängig gemacht. Parteichef Sigmar Gabriel nannte unter anderem einen Mindestlohn von 8,50 Euro und die doppelte Staatsbürgerschaft als Bedingungen für ein Bündnis.

Saar-SPD-Chef Heiko Maas stellte sogar den geplanten Mitgliederentscheid infrage. Auf dem Leipziger Parteitag sei zu spüren gewesen, "dass die große Koalition noch lange nicht durch ist". Die Basis wolle endlich Ergebnisse - "und zwar die richtigen", sagte Maas der SZ. "Wenn es die in den nächsten Tagen nicht gibt, können wir uns eine Mitgliederbefragung sparen." > e, A 4: Meinung

Mehr von Saarbrücker Zeitung