1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

CDU will in Hessen mit Grünen regieren

CDU will in Hessen mit Grünen regieren

Während im Bund die große Koalition fast steht, knüpfen Grüne und Union Bande für die Zukunft. In Hessen will die CDU nun mit den Grünen koalieren. In Berlin soll ein Gesprächskreis Brücken bauen.

Zwei Monate nach der Landtagswahl in Hessen hat die CDU den Grünen ein Koalitionsangebot unterbreitet. Ministerpräsident und CDU-Parteichef Volker Bouffier gab die Entscheidung am Freitag in Wiesbaden nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands und der CDU-Landtagsfraktion bekannt. Kommt die Koalition der beiden Parteien zustande, wäre sie die bundesweit erste in einem Flächenland. Bisher hatte es nur im Stadtstaat Hamburg ein schwarz-grünes Bündnis gegeben. Im Saarland hatten beide Parteien von 2009 bis 2012 ein ,,Jamaika-Bündnis" unter Einschluss der FDP gebildet.

Die hessischen Grünen unter ihrem Vorsitzenden Tarek Al-Wazir wollen an diesem Samstag entscheiden, ob sie das Angebot annehmen. Als großer Knackpunkt gilt die Forderung der Grünen nach weniger Flugbewegungen am größten deutschen Flughafen in Frankfurt am Main. Schwarz-Grün hätte 61 von 110 Stimmen im Wiesbadener Landtag.

Seit der Landtagswahl am 22. September hatte es zahlreiche Sondierungsrunden von CDU, SPD, Grünen und Linken in unterschiedlichen Konstellationen gegeben. Nachdem Gespräche über eine Zusammenarbeit von SPD, Grünen und Linken erfolglos geblieben waren, schien nur ein Bündnis der CDU mit SPD oder den Grünen realistisch.

Eine schwarz-grüne Annäherung in Hessen sei von den Bundesspitzen beider Parteien unterstützt worden, um für die Zukunft neue Mehrheitsoptionen in Berlin zu testen, hieß es am Freitag. Union und Grüne wollen im Bund zudem künftig parallel zu einer großen Koalition aus CDU, CSU und SPD in einem regelmäßigen Gesprächszirkel von rund 30 Politikern mögliche Gemeinsamkeiten ausloten. Mit der Bildung der Runde nehmen Ankündigungen von Unions- und Grünen-Politikern Gestalt an, dass man sich auf eine mögliche künftige schwarz-grüne Koalition frühzeitig vorbereiten wolle. >