Bundesregierung will keine Porno-Sperre im Internet

Bundesregierung will keine Porno-Sperre im Internet

Die Bundesregierung lehnt eine Porno-Sperre im Internet nach britischem Vorbild ab. Die CSU hatte gestern eine entsprechende Schranke für Sex-Bilder ins Gespräch gebracht, um Kinder und Jugendliche besser vor Pornografie zu schützen.

"Dem Jugendschutz helfen keine staatlichen Sperren, sondern Erziehung", sagte Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) der SZ. Zudem gebe es bereits zahlreiche Jugendschutzfilter. >

Mehr von Saarbrücker Zeitung