1. Nachrichten
  2. Politik
  3. Topthemen

Assad will trotz Waffenruhe „ohne zu zögern weitermachen“

Assad will trotz Waffenruhe „ohne zu zögern weitermachen“

Mit dem Sonnenuntergang in Syrien ist die von Russland und den USA für das Bürgerkriegsland ausgehandelte Waffenruhe offiziell in Kraft getreten. In den Stunden zuvor hatten Luftangriffe und Kämpfe noch mehrere Zivilisten getötet. Die Feuerpause soll dabei für alle Kräfte gelten, die nicht von der Vereinten Nationen als Terroristen eingestuft werden. Die IS-Miliz ist demnach von der Vereinbarung ausgenommen. Hält die Waffenruhe für sieben Tage, wollen die USA und Russland gemeinsam militärisch gegen Terrorgruppen in Syrien vorgehen.

Die moderate Opposition in Syrien hatte die Feuerpause begrüßt, aber "Garantien" gefordert, dass sich die syrischen Truppen an die Absprachen halten. Sie befürchtet, das Regime könnte die Feuerpause nutzen, um Gebiete zurückzuerobern. Machthaber Baschar al-Assad gab sich dagegen hart: "Die Streitkräfte machen, ohne zu zögern und unabhängig aller inneren und äußeren Bedingungen weiter, um die Sicherheit in allen Gebieten Syriens wiederherzustellen."